MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1873 / 93)

In diesen allgemeinen Zeichenschulen handelt es sich darum, dem 
Bedürfnisse derjenigen zu entsprechen, welche keinen eingehenden Zeichen- 
unterricht schulmässig erhalten können und doch den Wunsch haben, 
gründlich im Zeichnen unterrichtet zu werden, als da sind: Studirende 
der Obergymnasien, der Hochschulen und Universitäten, Zeichenlehrer an 
Volks- und Mittelschulen, welche sich im Zeichnen weiter fortbilden wollen, 
Mädchen und Frauen, die gegenwärtig nirgendwo einen geregelten Unter- 
richt im Zeichnen unter Staatsgarantie erhalten können, Verzierungsbild- 
hauer, Ornamentisten u. s. f. 
Als Eintrittsbedingungen wird nichts weiter verlangt, als die absol- 
virte Volks- und Bürgerschule und Probenzder bisher erlangten Zeichen- 
fertigkeit. 
Der Curs wird ein Abendcurs (von 4-9 Uhr), wo möglich auch 
ein Tagescurs sein, dort nämlich, wo Räume für_einen solchen Unterricht 
disponibel sind. 
Für Wien sollen vorläufig {zwei solcher Schulen für das männliche 
und eine für das weibliche Geschlecht errichtet werden. 
In den Kronländern dürften solche Staatszeichenschulen vorerst in 
Prag, Brünn, Innsbruck, Lemberg und anderen Orten mehr nach Mass- 
gabe der Bedürfnisse errichtet werden. Mehrere dieser Schulen sollen 
schon im October l. J. erötfnetgverden. 
Die Schlussberathung über diese, für die Förderung des Zeichen- 
unterrichtes so wichtige Angelegenheit fand in diesen Tagen unter dem 
Vorsitze Sr. Excellenz des Herrn Ministers Stremayer statt. Es nahmen 
daran Theil: die Hofräthe v. Eitelberger, Jelinek und Ficker, Sec- 
tionsrath v. Schulz, Landesschulinspector Dr. Krist, Director Walser 
und die Professoren Stork, Hasselwandet; und Grandauer. Die 
beiden letzteren sind mit Herrn Dr. Krist beauftragt worden, das Pro- 
gramm in allen Details attszuarbeiten. 
(Ausstellung der Kunstgewerbesohule.) Se. kais. Hoheit Herr 
Erzherzog Rainer hat die Ausstellung der Schule und des Museums 
wiederholt einer eingehenden Besichtigung gewürdigt. Ebenso erfreuten 
die kaiserl. Hoheiten der Kronprinz und die Frau Kronprinzessin von 
Preussen, der Prinz Friedrich Wilhelm von Preussen, der Graf von Flan- 
dern und seine Gemalin, der baierische Minister Pfeufer das Museum 
und die Schule mit längeren Besuchen und betrachteten Alles mit Auf- 
merksamkeit und dem Ausdrucke lebhaften Interesses. 
(Weltausstellung) Se. Excell. Herr Hamdy-Bey, Commissär 
für die Türkei, hat dem Oesterr. Museum eine grössere Anzahl glasirter 
und unglasirter türkischer Poterien zum Geschenke gemacht, ganz geeignet, 
in den keramischen Saal des Museums aufgenommen zu werden. 
Für das Museum wurden bereits eine Reihe von Objecten auf der 
Weltausstellung erworben, u. zw. eine grössere Suite alter persischer 
Metallgefässe, !Porcellan- und Fayence-Gegenstände mit farbigem Decor 
bei Deck, Minton, Copeland und Morthloke; eine Emailplatte (Copie einer 
alten Emailmalerei im Musee Cluny) und zwei Vasen in Email von 
Pottier, Eisenschtisseln und Leuchter aus der llsenburger Eisengiesserei etc. 
(Die Specialausstellung österreichischer Fäauenarbeiten bei 
der Weltausstellung.) Mit Ende Mai ist diese Ausstellung in ihrem 
Arrangement fertig geworden und nunmehr dem Besuche des Publicums 
eröffnet. Die Arbeiten nehmen die eine Hälfte eines selbstständigen Pa- 
villons ein, der zur andern Hälfte der wGeschichte der Erfindungen in den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.