MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1875 / 114)

Schutzmarke wArbeit von Basinnau versehen waren, trotzdem aber mit 
derselben Bezeichnung beschrieben in Birdhaun, Kaliwän und anderen 
Städten Chuzistän's imitirt wurden 1'). Ja, ein statistischer Bericht des 
berühmten spanischen Wezirs und Geschichtschreibers el-Makkari u) 
zählt in der granadischen Hafenstadt Almeria unter anderen nicht weniger 
als je hundert Weberstühle, die blos für die Irnitirung der asiatischen 
Stoife von lsfahän und Dschordschän thätig waren! Doch genug damit. 
Schon aus den wenigen Andeutungen erhellt für jetzt wenigstens zur 
Genüge die Berechtigung der angewandten palaeographisch-historischen 
Kritik im Dienste der orientalischen Kunstwissenschaft und Technologie. 
Nicht minder wichtig, als das im arabischen Schriftzüge gefundene 
Mittel zur Datirung, ist die damit in enger Beziehung stehende Schrifte 
Ornamentik - ein Merkmal, dessen Existenz bisher gar nicht geahnt 
wurde. Wir wissen, dass die arabische") Ornamentik überhaupt eine 
dreifache ist: die Ornamentik der geometrischen Figuren, der Blumen 
und der Schrift. Erstere, welche theoretisch in der Geometrie der Poly- 
gonen basirt, historisch aber an die byzantinischen Geflechte sich lehnt, 
hat schon der französische Architekt Jules Bourgoin in einem vortreff- 
lichen und reich illustrirten Werke behandelt ß). Sie ist jedoch, gleich 
der Blumen-Ornamentik, für unsere Zwecke fast gänzlich irrelevant. Nicht 
so die Schrift-Ornamentik, deren Studium aber insoferne mit grossen 
Schwierigkeiten verbunden ist, als der erste Schritt in der Erkenntniss 
ihres Werthes eine vollständige Beherrschung der arabischen Schriftent- 
Wicklung überhaupt voraussetzt. S0 lange dies aber gerade bei Berufenen 
nicht der Fall ist, darf es nicht überraschen, wenn Unberufene unter 
Schaustellung eines gewaltigen Phrasenreichthums die confusesten An- 
schauungen hierüber verbreiten. Auf diese Weise hat man sich nach und 
nach gewöhnt, die arabische Schrift-Ornamentik lediglich als ein wildes 
Spiel der Phantasie zu betrachten, der wohl eine entsprechende Dosis 
Mysticismus, beileibe aber nicht die wünschenswerthe philologische 
Bedeutung innewohne. Scffinden, um nur ein Beispiel anzuführen, die 
spanischen Kunstgelehrten in den einfach nachgeahmten arabischen Schrift- 
zügen der Reliquienbüchse, welche in der Camara Santa der Kathedrale 
von Oviedo aufbewahrt wird, einen ncierto misterioso aspectou 15). Auch 
Bourgoin ist von gleichem Wahne befangen, wenn er, sein ihm eigenes 
Gebiet verlassend, sagt: nljecriture des Orientaux, independamment du 
") El-Istachri: Kitäb mesälik el-memälik, ed. de Gocje, p. 93. 
") Vgl. die Textausgabe von Dozy, Bd. l, p. 102. 
") Folglich auch persisch: und türkische. 
ü) J. Bourgoin: Las arts Arabes, Paris 1873. 
"Ü Monumentos arquitectönicos de Espuüa, Cänmra sanla d: Oviedo, pag. 16. - 
Die ornarnenml: Inschrift ist indess nicht so unerklßrbnr, wie der von der Comision de 
Monumentos arquitectünicos de Espaüa zu Rathe gezogene Orienlalist Prof. Gaynngoß bev 
hauptet (1. c. Anm. 1). Die Imitation ist fast durchgehends reconstruirbar.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.