MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1875 / 120)

39,8 , 
hältnissmässigen Opfern genöthigt, während doch jedes einzelne Bild 
lückenhaft bleiben muss, und eine Bevölkerung, welche die erforderliche 
Besucherzahl für eine Ausstellung liefern würde, kann unmöglich drei- 
fachen Ansprüchen genügen. Ebenso liegt es auf der Hand, dass mit den 
Subventionen, welche die Regierung, die Handelskammern und Vereine 
bereitwillig zu spenden gpfiegen, bei einem systematischen Vorgehen viel 
mehr erreicht werden könnte, als bei der jetzigen regellosen Concurrenz. 
Das Oesterreichische Museum, das ja in der Unterstützung der Provinzial- 
ausstellungen eine seiner Aufgaben erkennt, hat sich heuer bereits ausser 
Stande gesehen, allen derartigen Anforderungen zu entsprechen. Die Ge- 
fahr ist unverkennbar, dass das Ausstellungswesen, in der gegenwärtigen 
Weise betrieben, bei den Industriellen wie bei dem Publicum werde in 
Misscredit gebracht und somit ein wichtiges Mittel, Kenntnisse in der 
Gewerbewelt zu verbreiten und den Wetteifer anzuspornen, ausser Wirk- 
samkeit gesetzt werden. 
Es schien uns nothwendig, dies Verhältniss zur Sprache zu bringen 
und darauf zu dringen, dass künftighin nach einem Plane vorgegangen 
werde. Die Handelskammern dürften vor Allen berufen sein, in dieser 
Beziehung die Initiative zu ergreifen. 
Die Gewerbe-Ausstellung, welche vom 15. August bis 6. September 
in Teplitz abgehalten wird, nimmt unter den genannten ohne Frage einen 
hervorragenden Platz ein. In der Stadt selbst gewinnen Fabrication und 
Handwerk immer bedeutendere Verhältnisse, Schienenwege setzen sie in 
Verbindung mit allen Sitzen des Gewerbeßeisses im Lande und als welt- 
berühmter Curplatz bietet sie auch mehr als die meisten anderen Orte 
Gewähr eines zahlreichen Besuches. Auch ist die Betheiligung der in- 
dustriellen Kreise recht lebhaft, das Verzeichniss der 667 Aussteller weist 
nicht wenige wiener, ungarische, sächsische Firmen neben den einheimischen 
auf. Durch die Ueberlassung der beiden grossen Schulgebäude, vor welchen 
sich ein freier Platz ausbreitet, sah sich das Ausstellungscomite in der 
Lage, die Gegenstände in übersichtlicher systematischer Anordnung, ohne 
Gedränge und grüsstentheils in bester Beleuchtung aufzustellen. 
Von den Kunstgewerben ist die Möbeltischlerei und Holzbild- 
hauerei am imposantesten auf dem Platze erschienen, doch sind die Er- 
gebnisse einer Musterung ihrer Werke nicht die erfreulichsten. Die ge- 
schnitzten, eingelegten, gepolsterten, gefiochtenen Möbel, Rahmen u. s. w., 
welche sieben Säle beinahe ausschliesslich in Anspruch nehmen, machen 
zum allergrösslen Theil den Eindruck der Fabrikswaare, welche einzig auf 
die Befriedigung des Modebedürfnisses berechnet ist. Mit Ziergliedern, 
übermässigen Bekrönungen, verschiedenfarbigen Hölzern, mit dem Ein- 
lassen (französischer) lntarsia in Tischplatten und Schrankthüren, der An- 
wendung prunkender oder schreiender Möbelstoffe wird auf den Effect 
hingearbeitet, aber die Zeichnung der einzelnen Stücke, die Durchführung 
des Schnitzwerks, die Zusammenstellung der Farben lassen sehr viel zu
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.