MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1875 / 121)

ln Steiermark: Kunstgewerbeschule (Dir. A. Ortwein) in Graz - 
Gypsmodelle. 
ln Kärnthen: Fachzeichen- und Modellirschule (Leiter C. Rippel) in 
Klagenfurt - Gypsmodelle und Holzschnitzereien; 
Gewerbliche Fachschule für Tischler, event. Schlosser und Steinmetze 
(Leiter C. Riby) in Wolfs berg - Möbel; 
Fachschule für Holzschnitzerei (Lehrer C. S c h ellh o rn) in Gm ü n d 
- Holzschnitzereien. 
(Auch wo dies nicht angegeben ist, sind Zeichnungen, beziehungs- 
weise Modelle zur Darstellung des Lehrganges eingesandt.) 
Zur neuesten Geschichte der Porcellanfabrlk von Sevres. 
Auf der Pariser Weltausstellung von 1867 erschien die Fabrik von 
Sevres wenigstens äusserlich in einem Glanze, der alle früheren Epochen 
ihrer Geschichte zu übertretfen schien. An irnposantem Umfang der aus- 
gestellten Collection, an Grossartigkeit der einzelnen Leistungen, was die 
räumlichen Dimensionen betrifft, stellte sie jeden Concurrenten in Schatten; 
ihre gemalten Decorationen sowohl in Figuren wie Blumen erregten 
verdiente Bewunderung. Mochten auch unbefangene Kritiker Bedenken 
tragen, mochten die Liebhaber alten Porcellans den bescheidenen Werken 
von Alt-Sevres den Vorzug geben, die Bewunderung des grossen Pubiicums, 
die Anerkennung der Jury, welche mehr denn zwanzig Medaillen an die 
Mitarbeiter der Fabrik vertheilte - sie selbst stellte sich hors concours - 
wurden ihr im reichen Masse zu Theil. 
Das war 1867. Wenige Jahre darnach macht sich auf einmal die 
Meinung geltend, als stiege die Fabrik von ihrer Höhe und Bedeutung 
herab, als sei eine Untersuchung, eine Umänderung, kurz das Einschreiten 
der Regierung nothwendig. 
Dazwischen war der grosse Krieg und die Belagerung von Paris ge- 
kommen, während welcher, wie bekannt, die Fabrik von allerlei Schick- 
salen betroffen worden war. Die kaiserliche Regierung war verschwunden 
und damit ein Ueberfluss pecuniärer Mittel, welcher der Fabrik sonst zu 
Gebote gestanden. Bei ernsteren Zeiten stellte die Republik einen gleichen 
unerschöpflichen Credit nicht mehr zur Verfügung. Man konnte leichtlich 
diese Thatsachen anführen und als Gründe der Entschuldigung geltend 
machen; aber nein! Man bediente sich nicht derselben, man redete allen 
Ernstes von einem inneren künstlerischen Verfall. 
Dass die Sache sich in der That so verhielt, ist vorn Verfasser dieser 
Zeilen schon 1867 ausführlich dargelegt worden. Früher oder später 
mussten auch die Franzosen selbst zu dieser Einsicht kommen. Sie hat 
nicht lange auf sich warten lassen. 1872 ernannte der damalige Unter-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.