MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1875 / 122)

Das Werk des Marcus van Vaemewyck, aus welchem jene Stelle citirt wurde, hat 
den Titel: Historie van Belgis die men anders namen mach: den Spieghel der Neder- 
lantscher audtheyt etc. Die r. Ausgabe dieses Buches erschien in Gent 1560, andere 
folgten nach. Jene, der wir unser Citat entnahmen, ist vorn Jahre 1574. Eine moderne 
erschien 182g bei van der l-laeghen in Gent, aber sie ist gekürzt und enthält die Stelle 
bezüglich des Altares nicht. 
Ueber denselben Gegenstand erhalten wir nachstehende Zuschrift: 
Geehrte Redaction. 
Sie haben in Nr. 12x der dldittheilungem einen Artikel von Herrn L. Gnnse über 
die dem Michel-Angelo zugeschriebene Madonna von Brügge aus der Pariser -Chronique 
des arts- in theilweiser Uebersetzung mitgetheilt. Obschon dieser Artikel, auch in den 
der darin citirten Broschüre von Reiset entlehnten Sätzen, absolut nichts Neues zu der 
Streitfrage über das genannte Bildwerk beibringt, scheint es mir doch geboten, einen 
Passus daraus hervorzuheben, durch den auf das Urtheil eines hochgeachteten belgischen 
Forschers ein falsches Licht geworfen werden könnte. 
Herr Gonse, für den die Madonna von Brügge als Originalwerk Michel-Angelds 
über njeden Schatten von Zweifeln erhaben dastehg beruft sich u. A. auch auf J. Weale's 
ausgezeichnetes kleines Buchu: Bruges et scs environs, in welchem der Autor das von 
ihm in Brügge entdeckte, auf die Widmung der Madonna an die Notre-Dame-Kirche he- 
zügliche Document veröffentlicht habe. 
ln Wahrheit enthält jedoch das Wealäschc Buch (in der mir vorliegenden 2. Aufl, 
S. 80 G.) nichts von diesem Document, statt dessen vielmehr nur die einfache Notiz, dass 
Pierre Moscron im Jahre 1510 die Gruppe der Kirche schenkte. Ferner aber sagt Weale, 
nachdem er die Gruppe kurz beschrieben: rLe tout est traite d'une maniere 
trop fine et trop delicate pour etre de Michel Angew Er gehört also zu den- 
ienigen, welche schon vor Jahren an der Echtheit des Werkes (wie mir scheint, rnit Recht) 
gezweifelt haben. Wenn Herr Gonse sich auf Weale berief, hatte er auch diese That- 
sache nicht ignoriren sollen. 
Ich bin mit bekannter Hochschatzung 
einer lobl. Redaction ergebener 
Wien, m. Oct. 1875. C. von Lützow. 
Publicationen des Oesterr. Museums. 
IIHIIOIIIIIIIQII des k. k. Oesterr. Museums für Kunst und Industrie (Monatschrift für Kunst 
und Kunstgewerbe). Erscheint seit 1865. Monatlich l Heh von x-PI, Bogen. Prä- 
numerationspreis 4 H. ö. W. (C. Gerold's Sohn.) 
IIIHSM antiker TMIUBÜIQI zum Studium und zur Nachbildung für die Kunstindustrie 
sowie für Schulen. 2. verm. Außuge. (Autographien) mit Text. Preis 3 H. 6. W. 
Drnnnunto utikur Thonqofasae (wie oben). Preis 5 n. o. W. 
ÜHIVIO Studie Entwürfe für Prachtgefässe in Silber und Gold, gezeichnet für Kaiser 
Rudolf ll. Facsimilirt. Preis 7 B. 50 kx. ö. W. (Beck'sche Universums-Buchhandlung 
[A. H6lder].) 
ürnnniento aus der Blüthezeit italienischer Renaissance (Intarsien). Original-Aufnahmen 
von V. Teirich. Fünf Lief. i: 4 H. 6. W. (Beck'sche Univerm-Buchh. [A. H0lder].) 
Die llllßl II Hudvlork. Vademecurn für Besucher kunstgewerblicher Museen und Aus- 
stellungen von B. Bucher. Preis I H. 50 kr. 6. W. ( raumüller.) 
lloher karuulaoho Docorlllon und Enalllaga, zwei Abhandlungen aus dem Französischen 
des Salvetet. Preis r H. zu kr. b. W. (Braumüllen) 
Orlglnal-Stlcknutor der Rennlunnoo, in getreuen Cupien vervielfältigt und mit Unter- 
Stützung des k. k. Handels-Ministeriums herausgegeben. Preis 3 H. o. W. (Waldheim) 
SÜOKIIIiIr, mit Unterstützung des k. k. Unterrichts-Ministeriums und mit Benutzung der 
besten Vorbilder entworfen von E. Drahan. 6 Hefte. Preis z H. 88 kr. ö. W. 
(Hartinger 61 Sohn.) 
krumm" 4.. nun", lujgumg, llnhdruhlcl Ulm Cnrl unrein zur In Wim
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.