MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1875 / 116)

333 
Die schon im vorigen Jahre eingeleiteten Unterhandlungen mit dem h. Unterrichts- 
Ministerium behufs Erweiterung der Anstalt in eine Tagesschule sind noch nicht zum 
Abschlusse gediehen, nehmen aber erfreulichen Fortgang. 
Das abgelaufene Jahr erschien in Folge des herrschenden wirthschaftlichen Unbe- 
hagens zur Veranstaltung einer Ausstellung nicht günstig, daher der Ausschuss als Ersatz 
dafür einen Cyclus von Vortragen über kunstgewerbliche Themen veranstaltete. 
Es hielten Vortrage: 1. Herr Prof. Wastler über -Gi0vanni da Udineu; 2. Herr 
k. k. Director A. Ortwein über v-Stylarten und Wechselbeziehung zwischen Architektur 
und Gewerben-t; 3. Herr Custos Dr. llg über wden Gang der Kunstentwicklung in Graz 
vom ersten Anfange bis zur Neuzeitl; 4. Prof. Dr. Ritter v. Karajan über -den Hildes- 
heimer Silberfundw; 5. Herr Custos Bruno Bucher über udas Kunstgewerbe auf der 
Wiener Weltausstellung-l. 
Der Stand der Vereinsangehörigen war mit Ende 1874: 64 Gründer, 14 Ehrenmit- 
glieder, 120 Mitglieder. 
(Ausstellung des Kunstverelnes für Böhmen in Prag.) Am a1. April hat 
der Kunstverein in den Localitaten der Sophien-lnscl seine 36. Jahresausstellung eröffnet. 
Der erste Saal enthält die Werke Ftlhrichs, die grossentheils bereits in Wien aus- 
gestellt waren. Zur Ausstellung kamen ausserdem 280 Oelgemalde, 12 plastische Werke 
und 12 Cartons, Zeichnungen und Aquarelle. Die zahlreichen in Prag befindlichen Ar- 
chitekten und die Xylographen haben die Ausstellung nicht beschickt. Die Plastik ist 
nur durch zwei Prager Künstler, Schnirch und Seeling, und durch zwei Münchener 
Künstler, Schützinger und Hirt, vertreten. Der Kupferstich ist nur durch den in 
Wien lebenden böhmischen Künstler L. Schmidt, das Aquarell nur durch zwei 
Künstler, Perlberg in München und Pinkas in Prag, vertreten. Die Oelmalerei 
hat zahlreiche Repräsentanten aufzuweisen. Unter den 270 ausgestellten Gemälden ge- 
horen 79 Oesterreich - Ungarn und Galizien sind ohne Vertreter - 191 dem Auslande an, 
Oesterreichs Vertretung zeigt folgende Daten: Wien ist durch 37, Prag durch 29, Triest 
durch 4, Salzburg und Brünn je durch 3, Reichenberg durch 2, Cosmanos durch 1 Bild 
vertreten. Das Ausland ist am stärksten durch München, 118 Bilder, vertreten; dann 
kommen Düsseldorf mit 28, Belgien (Antwerpen, Brüssel, Courtrai) mit 13, Hamburg und 
Stuttgart mit 6, Dresden mit 4. Bildern u. s. f. Eine Eigenthümlichkeit dieser Ausstellung 
ist die zahlreiche Mitwirkung von Künstlerinnen und die starke Repräsentation der 
Landschaft; wir zahlten über 120 Landschaften auf dieser Ausstellung. - Die Histo- 
rienrnalerei ist durch einige wenige kirchliche Kunstwerke, darunter die Cartons von 
Swerts und Guffens, durch einige romantische Bilder Laufer's und einige Bilder 
aus der böhmischen Geschichte vertreten. Das Porträt hat relativ wenige Vertreter auf 
der Ausstellung. 
Die Preise der Bilder bewegen sich, nach den Angaben des Kataloges, durch- 
schnittlich zwischen 150 und 600 H. Nur wenige Bilder gehen unter diese Ziffer herab, 
nur sehr wenige erreichen die Ziffer 1000, 1200 oder 4000 H. ln München ist - wie 
auch anderwärts - sichtlich eine Ueberproduction eingetreten; 'die Ursachen dieser die 
Kunst in keiner Weise fördernden Erscheinung liegen nicht bl0s in den momentanen 
Zeitverhaltnissen. 
(Ungadsoher Laudesverein für bildende Künste in Budapest.) Am 25. April 
hielt der ungarische Landesverein für bildende Künste in Budapest seine ordentliche Ge- 
neralversammlung ab. Die momentan wichtigste Vereinsangelegenheit ist der Ausbau 
des Künstlerhauses. Die vielen in diesem Betreff eingeleiteten Verhandlungen sind in 
der NVeise zum Abschlüsse gebracht worden, dass der Architekt Napoleon Keler den Bau 
des Künstlerhauses um die Summe von 20 .000 fl. vertragsmassig übernahm. Zur zweck- 
entsprechenden vollständigen Adaptirung esselben wird noch die weitere Summe von 
61.000 H. erforderlich sein. Die Beschaffung der Gesnmmtkosten hat die Künstlerhaus- 
Comrnission sich zur Aufgabe gemacht. Zu diesem Bahufe ist ein Capital in der Hohe 
von 165.000 fl. bereits verfügbar; der Restbetrag soll durch eine Gemaldelotterie auf- 
gebracht werden. Weiter wurde mitgetheilt, dass sich der Landes-Bildergalerieverein mit 
dem in Rede stehenden unter gleichzeitiger Ueberlassung seines Fonds von 28.000 H. 
unter der Bedingung fusionirte, dass sich der letztere zur jährlichen Verausgabung einer 
Summe von tooo H. behufs Ankaufs eines vaterlandischen Gemäldes verpflichtete. lm 
Laufe des Vereinsjahres wurden gegen 400 Werke ausgestellt. Die Ausstellung wurde im 
Laufe des Jahres von 7048 Personen besucht. Der durch den Gemaldeverkauf erzielte 
Geldbetrag belief sich auf 14.050 H. 
(Reorganisation der Berliner Akademie.) Die ßVoss. Zeim berichtet unter 
dem 15. Febr. Endlich soll nun auch an eine Reorganisation der Akademie der 
Künste gegangen werden; mit Hilfe des Senats und einiger ausser demselben stehen-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.