MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1875 / 116)

Gewerbe und der Industrie und einer Ausstellung der Landeserzeugnisse 
auch noch Privaten und Körperschaften möglich sein, ihre Erzeugnisse 
oder Besitzthlimer zeitweise dem Museum zu überlassen. Ausser Grün- 
dung einer Bibliothek, Veranstaltung von Ausstellungen und Vorlesungen 
sollen speciell die Gründung einer Fachzeitung, die Errichtung eines 
Zeichensaales, eines Modellirsaales und einer galvanoplastischen und pho- 
tograßhischen Anstalt in Aussicht genommen werden. Es ist allerdings 
ganz unmöglich, bei einer im Entstehen begriffenen Anstalt gleich Alles 
durchzuführen, was in den Statuten vorgezeichnet ist, doch ist das Streben 
vorhanden, den Statuten volle Rechnung zu tragen. Ein besonderes Ge- 
wicht müsste man auf die technische Seite des Museums legen und auf 
Befriedigung der Bedürfnisse der Handwerker, im engsten Sinne des 
Wortes der Kleingewerbe, der Bau- und Tischlergewerbe. 
Eine ganz interessante Erscheinung ist auch das von Dr. Adrian 
Baraniecki in Krakau gegründete ntechnisch-gewerbliche Mu- 
seumu, welches in das Eigenthum der Commune übergegangen ist. 
Mit diesem Institute ist eine Handelsschule, ferner eine Zeichenschule für 
Mädchen verbunden; auch werden daselbst öffentliche Vorlesungen abge- 
halten. Wünschenswerth wäre es, wenn die in diesem Museum vorhan- 
denen archäologischen Objecte dem archäologischen Museum der Univer- 
sität einverleibt würden. Wie es heisst, gebt die Krakauer Commune 
mit dem Gedanken der Gründung einer städtischen Gewerbeschule um, 
die wohl ohne Zweifel mit dem Museum in innigen Contact treten wird. 
Fast gleichzeitig mit dem Brünner Museum ist die Errichtung eines 
Gewerbemuseums in Reichenberg in Aussicht genommen. Zwei 
ganz ausgezeichnete Männer, Ferd. v. Liebig und der Architekt Sachers, 
haben sich um die Gründung desselben verdient gemacht; beide sind in- 
mitten der Arbeit , in der Blüthe ihrer Jahre gestorben- Dass Reichen- 
berg ein Ort ist, wohin ein Museum gehört, darüber kann wohl kein 
Zweifel obwalten. Wie Brünn, so ist Reichenberg das Centrum einer 
grossartigen Industrie. Es belindemsich in Reichenberg wohl einige 
Schulen, doch nicht in genügender Anzahl; so wie auch in Steinschönau, 
Haida, Gablonz n. s. f. die Schulen für die Bedürfnisse der Industrie 
nicht ausreichen, so verdienstlicb auch das Wirken einzelner Schulen ist. 
Eine von Herrn Drahan geleitete Zeichenschule für die Textilindustrie in 
Reichenberg ist in den letzten Jahren geschaffen worden. Diese soll mit 
dem Museum in eine organische Verbindung treten. Eine grössere Ge- 
werbeschule dürfte wohl noch in diesem Jahre in's Leben gerufen werden. 
Auch sollen daselbst in Verbindung mit dem Oesterr. Museum kleinere 
Wanderausstellungen veranstaltet werden. Was auch immer für diesen 
für Oesterreich so wichtigen lndustriebezirk Deutsch-Böhmens angestrebt 
oder geschaffen wird, sollte in grösserem Style durchgeführt werden; 
denn es würde sich dort in der Zukunft rächen, wenn man glaubte, 
mit kleinen Mitteln zu erreichen, was nur mit reichen und wohlüber-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.