MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 124)

Kunstindustrie sich beziehende Gesetzentwürfe zur verfassungsmässigen 
Beschlussnahme vorgelegt, nämlich r. über das Urheberrecht an Werken 
der bildenden Künste, 2. über das Urheberrecht an Mustern und Modellen 
und 3. über den Schutz der Photographien gegen unbefugte Nachbildung. 
Es ist notorisch, dass in den Kreisen der österreichischen Künstler 
und Kunstindustriellen eine Reform des bestehenden Musterschutzes als 
dringend nothwendig erkannt wird. Ohne die Begründung der Klagen 
über das Unzureichende des Schutzes, die Weitläufigkeit des Verfahrens 
u. s. w. prüfen zu können, darf sich das ergebenst unterzeichnete Cura- 
torium einfach auf die Thatsache beziehen, dass von Inländern das jetzige 
Musterschutzgesetz so viel wie gar nicht benutzt wird. Da es nun schwer- 
lich zu" einem besseren Ziele führen würde, wenn etwa durch Petitionen 
oder Vorlagen einzelner Corporationen angeregt, der Reichsrath die Erle- 
digung einer so schwierigen Frage übernehmen wollte, welche vorerst von 
Fachmännern aller Branchen auf das reiflichste und eingehendste erörtert 
werden muss; da anderseits der Gegenstand recht eigentlich in den Ressort 
des hohen Handelsministeriums gehört; da endlich eine principielle Ueber- 
einstimmung der einschlägigen Gesetze Oesterreichs und des Deutschen 
Reiches aus vielen Gründen wünschenswerth erscheint , erlaubt sich das 
ergebenst unterzeichnete Curatorium dem hohen Handelsministerium zur 
Erwägung vorzulegen, ob es nicht gerathen wäre, in ähnlicher Weise, wie 
es von Seiten des deutschen Bundesrathes geschehen ist, Fachmänner- 
Comitefs einzuberufen, und diesen die Frage des Urheberschutzes mit di- 
recter Beziehung auf die deutschen Entwürfe vorzulegen? Die aus allen 
Theilen Deutschlands zusammenberufene Commission, welche zu dem 
gleichen Zwecke im Mai d. J. in Berlin getagt hat und deren Beschlüssen 
die angezogenen Gesetzentwürfe zu Grunde lagen, bestand nämlich aus! 
l. Malern, Bildhauern und Architekten; z. Vertretern der Metallwaaren- 
lndustrie; 3. der Gewerbe-Industrie; 4. der Thon- und Glaswaaren- 
Industrie; 5. anderer industrieller Kreise; 6. den Directoren der gewerb- 
lichen Zeichenschulen in Hanau und Dresden, endlich. 7. den Vertretern 
der verbündeten Regierungen und des Reichskanzleramtes. 
Für den vorliegenden Zweck würde das Curatorium unmassgeblich 
zu empfehlen sich erlauben, die gesonderte Einberufung der Vertreter 
der Kunst, der Kunstgewerbe und der Photographie, wobei Associationen, 
wie der Künstlergenossenschaft, der Gesellschaft für Bronze-Industrie, der 
Photograpbischen Gesellschaft wohl das Wahlrecht zuzugestehen wäre. 
Bei der Stellung, welche das Oesterr. Museum zu der künstlerischen 
und kunstgewerblichen Production einnimmt, glaubt das Curatorium nur 
einer Pflicht zu genügen, indem es die Behandlung dieser Fragen in An- 
regung bringt. 
Wien, 3. December x875.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.