MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 128)

Öl 
gesammten restaurirenden Kunst und Kunstgewerbethätigkeit hingegen ist 
der Zug der unmittelbaren Geistesthätigkeit auf ein Minimum herabge- 
sunken. Nur bei zwei Kunstgewerben Venedigs finden wir einen mo- 
dernen Charakter. Bei einem dieser Kunstgewerbe ist dieser Charakter 
ganz entschieden ausgesprochen und zwar bei der Mosaik- und Glas- 
fabrication von Salvi ati und bei dem zweiten Kunstgewerbe der Spitzen- 
industrie können wir wenigstens das sagen, dass sie auf dem besten 
Wege zu sein scheint, sich zu einer echt modernen Kunstindustrie zu 
entwickeln. 
Die Anstalt, welche Dr. A. Salviati begründet, hat sich einen 
Weltruhm verschafft. Sie lehnt sich hekannterrnassen an die alte Glas- 
fabrication in Murano und knüpft in verständiger Weise an die herrlichen 
Ueberreste dieser Industrie an. Das erste Mittel zur Ausbreitung dieser 
Fabrication auf das Gebiet der Glasmosaik ist durch die österreichische 
Regierung gegeben worden, etwa vor mehr als zwanzig Jahren, als es sich 
darum handelte, die Mosaiken der Markuskirche zu restauriren. Heutigen 
Tages ist das Institut von Salviati befestigt und erweitert durch eine Ge- 
sellschaft, auf den Weltmarkt angewiesen; denn die Fabrication der Glas- 
perlen ist ohne grosse Zukunft, der locale Markt für Glas wird meistens 
durch das Ausland gedeckt; was an Mosaiken für die Markuskirche ge- 
braucht wird, ist bei den beschränkten Mitteln, über welche die Restau- 
ration der Markuskirche verfügt, nicht hinreichend um eine Industrie zu 
schaffen. Würde nicht das Talent des Dr. A. Salviati und die Mittel 
der Gesellschaft dem ganzen Institute eine grosse Expansivkraft gegeben 
haben, so würde auch dieses Institut es nicht über bescheidene locale 
Anfänge hinaus gebracht haben. Jetzt hat dasselbe einen gesicherten 
Boden und einen Abnehmerkreis für seine Waaren in Italien, England, 
Deutschland und Amerika. 
In dern gegenwärtigen Augenblicke werden Mosaiken für Münster 
nach Cartons von Prof. Klein in Wien und ein Altarwerk für England 
angefertigt. Die Preise für diese Glasmosaiken sind nicht höher, als man 
für bessere Oelgemälde für kirchliche Zwecke bezahlt. Wir haben übri- 
gens nicht nöthig uns weiter über dieses Institut zu verbreiten, da das 
Buch Lobmeyrks ') sich über den Gegenstand ausführlich ausspricht 
und die Leistungen derselben durch die Weltausstellungen hinlänglich be- 
kannt sind. 
Was die Spitzenindustrie betrifft, so muss vorerst erinnert wer- 
den, dass dieselbe in Verbindung steht mit den Bestrebungen zur Hebung 
der weiblichen Arbeitskraft, welche durch ganz Italien gehen, einen 
einheitlichen Charakter haben und unter dem Protectorate der Kronprin- 
zessin Italiens, der Prinzessin Marguerita, stehen. Unsere Leser werden 
sich vielleicht der Florentiner Ausstellung weiblicher Arbeiten erinnern; 
') nDie Glasindustrie und ihre Geschichten, Stuttgart, 1874,. p. 69 und x81.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.