MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 130)

[52 
Classe 11. für Ornamente, 
Classe 12. ßir Figuren und jigürliche Motive. 
In beiden Clnssen geht der Unterricht vom einfachen Copiren allmählich zum 
Uebersetzen vorgelegter Zeichnungen und schliesslich vollrunder Vorlagen in's Relief 
(oder umgekehrt) über. Ein Theil der angefertigten Arbeiten wird von den Schülern 
selbst in Gyps geformt. 
Fur die am weitesten vorgeschrittenen Schüler der oberen Classen gleichmässig 
bestimmt ist endlich 
Classe 13. Styl-Geschichte und Slyl Lehre, 
in welcher in zusammenhängendem Vortrage die Entstehung und Begrenzung der wich- 
tigsten historischen Stylarten dargelegt und ferner die Abhängigkeit der Kunstformen von 
dem Material der Ausführung und der Bestimmung des Objects erläutert wird. 
Gleichzeitig mit dem Vortrage werden die charakteristischen Beispiele der verschie- 
denen Formengebiete nach passend ausgewählten Vorbildern von den Schülern gezeichnet 
(skizzin). 
Dauer des Cursus l Jahr. 
B. Die Compositions-Classen. 
Die Aufgaben, welche in den Compositions-Classen jedem einzelnen Schüler seinen 
Fähigkeiten und seinem Berufe nach zugemessen werden, bestehen anfanglich in der Auf- 
nahme und fachgemassen Darstellung kunstgewerblicher Gegenstände, dann im Ueber- 
tragen gegebener Skizzen in den Werkmaßstab, endlich im selbstständigen Entwerfen und 
- wenn möglich - Ausfuhren eigener Compositionen. 
Nach ihren Beziehungen zur Architektur, Malerei und Plastik gruppiren sich diese 
Classen in folgender Weise: 
Classe I. für Möbel, Gefässe, Geriithe und bauliche: Ornament 
beschäftigt sich mit dem architektonischen Ornament und den körperlichen Kunstformen 
der Möbel, Geräthe, Gefässe, Schmucksachen u. s, w, dient also allen Arbeitern der Holz-, 
Metall-, Stein- und Thon-lndustrie, insoweit dieselben ihre Werkzeichnungen in Grund- 
und Aufriss darzustellen und die hierbei waltenden Bildungsgesetze zu erlernen haben. 
Classe II. für Euch-Ornament 
behandelt die Omament-Malerei in ihrer weitesten Ausdehnung, d. h. in ihrer Anwen- 
dung auf die Decoration architektonischer Raume, einzelner Gerathschaften und textiler 
Producte. 
Stubenmaler und Decorateure, Porcellan-, Fayence- und Emailmaler, Musterzeichner 
für Weberei und Tapeten-Fabrication u. s. w. erhalten hier die nßthige Unterweisung. 
Classe III. für ßgürliche Decoration 
behandelt das Zeichnen und Malen von Figuren in ihrer Anwendung in den decorativen 
Künsten, wird daher von allen zu besuchen sein, welche ügnrliche Darstellungen in ihrem 
Fache zu verwenden haben. 
Classe IV. MudeIIir-Classe _ 
endlich lehrt die plastische Composirion für Stein- und Holzbildhauer, Stuccateure, Tapfer 
und Farmer in keramischen Fabriken, Metallarbeiter und Ciseleure, indem sie den Modellir- 
Classen der Vorbereitungs-Schule gegenüber zur Ausführung voll-runder Arbeiten, directer 
Studien nach der Natur und eigener Erfindungen anleitet. 
Diese Compositions-Classen entsprechen den einzelnen Gruppen der Vorbereitungs- 
Classen derart, dass zum Eintritt - 
in Compositions-Classe l. die Vorbildung von Classe 4, 
in Compositions-Classe ll. die von Classe 5 resp. io, 
in Compositions-Classe Ill. die von Classe 7 resp. 8, 
in Modellir-Classe IV. die von Classe n resp. u, 
oder eine dem entsprechende erforderlich ist; ausserdem wird jeder in eine der Compa- 
sitions-Classen eintretende Schüler die Classe 13 für Styllehre und Stylgeschichte zu be- 
suchen haben. 
Mit dieser Eintheilung ist nur die Grundlage und der allgemeine Rahmen fnr eine 
weitere Entwicklung der Anstalt gegeben, die dahin gehen wird, dass nach Massgabe des 
Bedürfnisses besondere Fach-Classen oder Ateliers für bestimmte Specialitäten sich ausbilden. 

	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.