MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 131)

i? 
dheni sie hinwieder zu dienen bestimmt sind, als erste Grundlage der Au- 
schauungen in's Auge gefasst werden. Es galt ausserdem in erster Linie 
auf das Vorhandensein einer tüchtigen Lehrmethode, dann auf deren gewis- 
senhafte Befolgung von Seiten der Lehrkräfte zu sehen, woran sich die Wür- 
digung der im Lehrgange gebrauchten Vorbilder und Hilfsmittel anschliesst. 
Als wesentlicher Factor für die Werthscbätzung einer Schule dieser 
Art wurde weiters angesehen, ob dieselbe bereits dem endgiltigen wich- 
tigsten Ziele, d. i. die Heranziehung ihrer Schüler für das praktische 
Gewerbe näher gekommen sei, oder ob sie, wenn ihr Entwicklungsgang 
vorderhand dazu ein zu kurzer gewesen sein sollte, wenigstens die Keime 
für den Aufschwung zu praktischer Thätigkeit mit Wahrscheinlichkeit er- 
kennen lasse. 
ln dieser Beziehung gilt es vor Allem das Hauptgewicht darauf zu 
legen, 0b am Orte vom Anfange an der Anschluss der Schule an eine in 
ihrem Bezirke schon blühende Kunstindustrie bedachtsam angebahnt und- 
der Unterricht für denselben vorbereitet worden sei. 
Was die Beurtheilung der zur Ausstellung gelangten Lehrmittel an- 
belangt, so war die gefertigte Jury nicht eigentlich in der Lage, dieselben 
als einen besonderen Gegenstand ihrer Beurtheilung zu behandeln, und 
zwar vorzugsweise aus dem Grunde, weil eine bedeutende Anzahl von 
Lehranstalten, welche thatsächlich über einen ansehnlichen derartigen 
Apparat verfügen, denselben gar nicht oder doch nur fragmentarisch vor- 
geführt haben. 
Die gefertigte Jury glaubte jedoch auf eine besondere Erwähnung 
der Lehrmittel in ihrer Gesammt-Beurtheilung aus dem Grund verzichten 
zu können, weil in denjenigen Staaten, deren Lehrmittelapparat bisher 
den hervorragendsten Rang einnimmt, Württemberg und Oesterreich. die 
Wahl und Beschaltung desselben der Fürsorge jener Unterrichtsbehörden 
zu danken ist, welche ohnehin wegen ihrer bedeutenden Leistungen im 
Allgemeinen ausgezeichnet wurden. 
Gemäss der schliesslichen Umgestaltung des  31 des Ausstellungs- 
programmes bestehen vier Kategorien von Prämiirungen: 
r. eine silberne, theilweise vergoldete Medaille, 
2. eine versilberte Medaille, 
3. eine bronzene Medaille, 
4.. ein Ehrendiplom. 
Obwohl nun laut  3 der Geschäftsordnung für die Jury der Gruppe D 
den Unterrichtsanstalten das Ehrendiplom als die für Gruppe D geeignete 
Form der Auszeichnung bestimmt war, erlaubten sich die ergebenst Ge- 
fertigten dennoch von den ihnen seitens des hochlöblichen Directoriums 
zugestandenen Rechte, eine Vermehrung der Prämien-Kategorien anzu- 
suchen, Gebrauch zu machen. 
Es hat sich im Verlauf der Untersuchungen über sämmtliche Schulen 
nämlich deutlich gezeigt, dass bei der grossen Verschiedenheit derselben
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.