MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 132)

luu 
Das ganze grosse Local gegen die Lastenstrasse in diesem Stock- 
werke wird, inclusive eines Theiles der Halle gegen den Hof, zur Bilder- 
galerie benützt, wohingegen die Localitäten gegen die Schillerstrasse für 
die zweite Specialschule für Architektur bestimmt sind. 
lch komme nun zum Il. Stock. Hier wurde das Verlangen an mich 
gestellt, in sämmtlichen Localitäten gegen die Lastenstrasse, welche be- 
kanntlich gegen Süden liegen, Nordlicht zu schaden. Dieses Verlangen 
schien mir zuerst unmöglich zu lösen. Da aber das Stockwerk 4 Klafter 
hoch ist, so wurde die mir zu Anfang unmöglich scheinende Aufgabe 
doch dadurch gelöst, dass ich die Halle, welche den ganzen Hof entlang 
geht, nur 10 Fuss hoch machte. Hiedurch gelang es nicht nur, Nord- 
licht zu verschaffen, sondern sogar auf beide Seiten eines jeden Ateliers 
ein Fenster zu bringen, was den grossen Vortheil bietet, dass man in die 
Lage kommt, nach Belieben von jeder Seite das Licht zu erhalten, da das 
eine Fenster gegen Norden, das andere gegen Süden sich kehrt. Es steht 
somit den betreffenden Künstlern frei, das eine oder das andere Fenster 
zu schliessen. 
Wie wir sehen, ruht das ganze Gebäude auf einem aus Wöllers- 
dorfer Stein ausgeführten, ziemlich hohen Sockel oder Unterbau, auf wel- 
chem sich das Erdgeschoss und Mezzanin mit kräftigen Quadern und darauf 
zwei Stockwerke erheben. Das Hauptportal in der Mitte gegen den 
Schillerplatz hat drei Eingänge zum Vestibule und wird hervorgehoben 
durch eine aus Trientiner Stein vorgestellte verkröpfte Säulenstellung 
von sechs Säulen in dorischem Style, zwischen welchen nach Art der 
Renaissance Bogenstellungen angebracht sind, deren Zwickel mit in M0- 
gritzer Stein ausgeführten Reliefs versehen, die sämmtlichen Lehrfächer 
der Kunst darstellen. Diese letzteren sind von Herrn Bildhauer Düll 
gefertigt. 
Die auf den vier mittleren Säulen angebrachten Statuen sind von 
Herrn Bildhauer Melnitz ky ausgeführt und stellen die bildenden Künste 
vor: Architektur, Bildhauerkunst, Malerkunst und Graveurkunst, während 
die zwei auf den Ecksäulen aufgestellten Statuen den ersten Künstler und 
den ersten Kunstmäcen: Phidias und Perikles, darstellen und von 
Herrn Bildhauer Pilz ebenfalls in Mogritzer Stein ausgeführt sind. 
Bei Betrachtung der Facade gegen den Schillerplatz bemerkt man 
sogleich, dass zu ebener Erde grosse Fenster mit breiten Pfeilern, dem 
innern Zweck zufolge (es liegt hier die allgemeine Malerschule) zur An- 
wendung gekommen sind, während im Mezzanin, welches von den Kupfer- 
stechern und den Graveurs benützt wird, doppelt so viele Fenster ange- 
bracht sind. 
Da nun in den beiden darüberliegenden Stockwerken die Ateliers 
für die Maler sich befinden, welche ebenso, wie zu ebener Erde, grosse 
Fenster mit breiten Pfeilern brauchen, so musste auf ein Mittel gedacht 
werden, wie solches in ästhetischer Beziehung ermöglicht werden konnte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.