MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 202)

nv; 
Vollends die Mähr, welche zuerst der böhmische Astronom Petrus Co- 
dicilus de Tulchow im Jahre r 576 und zuletzt Pater K. Winaf-icky zu Kowan 
bei Jungbunzlau im Jahre 1845 auftischte, urn Gutenberg zu einem Böhmen 
zu Stempeln, war selbst den eifrigsten Czechen zu lächerlich. 
' Was aber nationale Verblendung zu leisten vermag, wie ihr das 
Dümmste gerade als das wahrscheinlichste gilt, dazu noch eine uns heute 
unfassbare Summe von Verlogenheit und Schlechtigkeit, das beweist die 
holländische Erfindungsgeschichte, die wir jetzt kurz Coster-Schwindel 
oder milder die Coster-Legende nennen dürfen. 
,1 Der Urheber desselben ist der Doctor Medicinae, Dichter, Philosoph 
und noch manches Andere: I-Iadrian Junius (de Jonghe) aus Hoorn, ge- 
boren 151i, ein Studiengenosse und Busenfreund eines Martin Janszon 
Cost er. In seiner l-Iistoria Bataviae erzählt Junius im Jahre 1568, vor 
128 Jahren habe der I-Iaarlemer Lichtgießer und Wirth Laurenz Janszon 
Coster bei einem gemüthlichen Verdauungsspaziergang nach dem Mittag- 
mahl im Stadtwäldchen sich damit die Zeit vertrieben, dass er aus Birken- 
rinde Buchstaben schnitzte, zum Spiel und zum Unterricht für seine Enkel. 
l-Iiebei blitzte ihm jener bekannte glückliche Gedanke auf und er erfand 
die Buchdruckerkunst, also im Jahre 144.0, zehn Jahre vor Gutenberg. 
Er goss sogar schon zinnerne Buchstaben, doch hielt er sein Verfahren 
geheim, weil er seine gedruckten Bücher als Handschriften verkaufte 
-- der ehrenwerthe Mann! Zu seinem Unglücke hatte er aber einen 
ungetreuen Knecht Hans Faustus (oder nach Anderen Hans Gens- 
fleisch), und in der Christnacht, als alle Frommen beim Nachtgottes- 
dienst in der Kirche waren, packt dieser Diebsgeselle den ganzen Druckerei- 
apparat in einen Sack und rennt damit zum Thore hinaus, zuerst nach 
Amsterdam und von dort nach Mainz, wo sich die holländische Erfindung 
später als eine deutsche breitmachte. Dies Alles wurde dem Junius von 
seinem greisen Lehrer Gael, einem Manne mit eisernem Gedächtnisse, 
erzählt, und dieser hatte sie wieder als Kind von einem Buchbinder Cor- 
nelis gehört, der bei der Erzählung dieser Schaudergeschichte als 8oiähriger 
Mann noch immer in Thränen ausbrach, die grässlichsten Verwünschungen 
gegen den Dieb in der Christnacht ausstieß, dessen Henker er werden 
wollte, wenn der Spitzbube nur noch lebte, und die Nacht verwünschte, 
die er mit demselben im gemeinschaftlichen Bette in der Werkstatt schlafen 
musste. - Diese Geschichte steht in der l-Iistoria Bataviae, und dort ist 
auch zu lesen, wie einmal ein grober Windstoß einen Mann meilenweit 
durch die Lüfte getragen, und dem habe es von dieser unfreiwilligen Luft- 
partie nur ein klein wenig im Kopfe gesummt; und weiter: die Gräfin 
Margareth von Henneberg im XIII. Jahrhundert sei auf einmal von 365 
Kindlein entbunden worden, und dies Alles sei wahr, denn so laute die 
Inschrift auf einem Votivbild zu Loosduinen . . . . Ich hebe dies hervor 
zur Charakteristik dieses vertrauensseligen Junius, der mit seiner Erfin- 
dungsgeschichte der Eitelkeit seines Freundes Coster schmeicheln und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.