MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 202)

Es muss anderen Fachblättern überlassen bleiben, die Ausstellung sozu- 
sagen wissenschaftlich zu analysiren. Wir beschränken uns darauf hinzu- 
weisen, dass die Leistungen von etwa x20 Buchdruckereien Wiens während 
der abgelaufenen vier Jahrhunderte in fast durchgehends schönen Exem- 
plaren vertreten sind, interessant und lehrreich, ja lehrreicher, als andere 
Ausstellungen zu sein pflegen. Denn was sollte uns über das alltägliche und 
geistige Leben der vergangenen Geschlechter besseren Aufschluss geben, 
als deren Bücher, und die Art und Weise, wie diese Schatzkästlein des 
Wissens von ihren Besitzern auch in Ausstattung und äußerer Form mehr 
oder minder werthgehalten wurden. 
Den Anfang machen 5 Bücher vom Jahre i482 als Drucke eines 
Meisters, für den uns Name und jede weitere Kunde fehlt. Dann kommt 
aber gleich Winterburgefs stattlicher Verlag, vorwiegend geistlichen 
Inhaltes, verschiedene Missale und Choralbücher, das Wiener Heiligthum- 
buch, Simon de Quercu's Optrsculum Musices, eines der ältesten Musik- 
werke Deutschlands, Peurbach's Tabulae eclypsium und des Conrad Celtes 
Episodia sodalitatis litterarie Danubianae, die uns mit den ersten Mit- 
gliedern der wgelehrten Donaugesellschaftu, eines ll-lumanistenkreises, be- 
kannt macht] Vietor _und Singriener stehen ganz auf derselben 
Höhe der Kunst, wie die gleichzeitigen Buchdrucker Deutschlands. Die 
Illustrationen in ihren und in Hofhalter's Büchern schließen sich fast 
selbstverständlich den neueren Strömungen des Styles an; sie tragen be- 
reits den Charakter der deutschen Renaissance, jener eigenartigen Um- 
bildung der italienischen Formen, wie sie uns schon auf einzelnen Holz- 
schnitten Dürer's, vor Allem aber bei H. Holbein's Kunstweise begegnet. 
In den Einzelblättern und Buchillustrationen macht sich in Deutschland 
der Umschwung von der mittelalterlichen Kunst zu jener der neueren Zeit 
zuerst geltend, im Gegensatze zu Italien. Aus Hofhaltefs Verlag sei 
noch hingewiesen auf die mit prächtigen Holzschnitten gezierten Memoiren 
Herbersteims, auf des Ranzanus musterhaft gedruckte Epitome Rerum 
Ungaricarurn, Francolin's Turnierbuch mit Radirungen Lautensack's und 
eines unbekannten Monogrammisten, auf Weidnefs Sermon an die Prager 
Juden von 156i mit einem Holzschnitte von Donat Hübschmann, der 
wieder auffallend Cranach'schen Charakter zeigt, und schließlich auf den 
prachtvollen und außerordentlich seltenen Hymnus an Kaiser Maximilian lI. 
Dazu aus Vietofs Officin der _Golddruck des Logus und Tabellendruck 
des Tannstetter; aus jener der Singriener der H. Judenkunig von 
1523 mit der Unterweisung für Geigen- und Lautenspiel und SchmeltzYs 
Lobspruch der Stadt Wien; aus Aquil'a's Druckerei HirschvogePs he- 
rlihmte Concordanz; aus M. Zimmermanns Ofticin des Widmannstetter 
syrisches Testament und des Lazius Chorographie mit dessen eigen- 
händigen Radirungen, und vollends die wgründtliche Beschreibung des 
Einzugs Maximilian Il. in Wien 1563, in Stainhofefs Werkstatt ge- 
druckte, mit einer vortrefflichen Gesammtansicht von Wien und Urn- 
12'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.