MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 202)

MITTHEILUN GEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschrift für Kunstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirt durch die Direction des k. k. Oenerr. Muueumu. 
lrn Commisaionuverlag von Cnrl Geroldä Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr ß. 4.- 
  
Nr. 142 (385). WIEN, October 1897. N. F. XII. Jahrg. 
  
lnhlltr Ein Silberbroca! König Philipp H. von Spanien. Von Fritz Minkus. - Handzeichnnngen lltcr 
Meiner. Von Dr. Heinr. Modern. - ÜODIIGIIUS Alnrwerk in Pudue. Von Prof. H. Herdtle. - 
Angelegenheilen de: Oeulerr. Museum: und der mir demselben verbundenen lmlilute. - 
Lilternlurherichl. - Bibliogrnphie den Kunllgewerhes. - Notizen. 
Ein Silberbrocat König Philipp II. von Spanien. 
Von Fritz Minkus. 
Gehört die Textilkunst im Allgemeinen zu den Stiefkindern der 
kunstgewerbe-geschichtlichen Forschung, so hat speciell die Textilkunst 
Spaniens bislang besonderen Grund, über den Mangel an Beachtung 
seitens der Kunsthistorie zu klagen. Die früheren Textilkunst-Forscher 
haben ja bekanntlich die Existenz einer eigentlich spanischen Kunstweberei 
geradezu geleugnet und behauptet, mit der Vertreibung der Mauren - 
die für Spaniens Kunstindustrie gewiss einen unermesslichen Schaden 
bedeutete - sei Spanien für alle Zeit auch einer einheimischen Textil- 
kunst beraubt worden, und für alle beachtenswertheren, angeblich spa- 
nischen Gewebe sei, sofern sie nicht noch sarazenischen Ursprungs wären, 
sondern den auf die Ausrottung der Mauren folgenden Jahrhunderten 
entstammten, entweder italienische oder niederländische Provenienz 
mit Sicherheit anzunehmen. 
Erst in jüngerer, ja in jüngster Zeit hat es sich, dank der ein- 
gehenden Forschungen einer kleinen Sehaar bedeutender Fachgelehrter, 
herausgestellt, dass Spanien auch zu Zeiten der Renaissance einer hei- 
mischen Textilkunst nicht nur nicht entbehrt. sondern dass diese - aller- 
dings in einem gewissen, wohl durch die Morisken vermittelten Zusammen- 
hang mit der alt-maurischen und in mancher Hinsicht beeinliusst von 
der niederländischen und italienischen Webekunsr - ganz hervorragende 
Jahrg. 1897. 33
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.