MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 198)

Von Teppichweberei erwähnen die russischen Werke sehr" wenig und 
es dürfte behauptet werden können, dass nächst den Bulgaren, die eine 
grossartig entwickelte Teppichindustrie besitzen, die Croaten und Serben 
diesen Zweig der Hausindustrie am meisten cultiviren. 
Die Textilindustrie ist bei den Croaten und Serben fast die einzige 
wirklich lebensfähige Hausindustrie; freilich ist sie es gerade, die von der 
Großindustrie am meisten bedroht ist. Bei den Russen ist die Textil- 
kunst auch einer der wichtigsten Zweige der Hausindustrie, sie trägt 
jährlich 55 Millionen Rubel ein. 
Die Holzindustrie blüht in Russland in 35 Gouvernements und trägt 
i,8oo.ooo Rubel Reingewinn. Trotz des Waldreichthums Croatiens und 
Slavoniens ist dort die Holzindustrie fast vollständig eingegangen. Die 
erhaltenen Erzeugnisse derselben lassen erkennen, dass sie noch vor 
fünfzig Jahren in voller Blüthe stand. 
Bastindustrie wird hauptsächlich in Serbien betrieben, auch bemüht 
man sich, sie in Croatien einzuführen, doch will es schwer gelingen, da 
es einer der am schlechtesten bezahlten Industriezweige ist. 
Die Lederindustrie wird in Russland in so ausgedehntem Maße von 
den Bauern geübt, dass sie selbst mit der Großindustrie concurriren 
kann und 200 Rubel per Kopf abwirft. In Croatien und Slavonien ist 
die Lederindustrie ebenso wie die Kürschnerei in die Hände wirklicher 
Gewerbsleute übergegangen, bewahrt aber auch hier sehr conservativ die 
alten Formen und Techniken. 
Die Eisenindustrie ist in Russland bedeutender entwickelt, als selbst 
die Textilindustrie; in Croatien und Slavonien ist sie ganz unbedeutend. 
Auffallender als alle zu diesem Vergleich herangezogenen Thatsachen 
ist es, dass in Russland der nationale nKustaru 4x verschiedene Gewerbe 
betreibt, in den südslavischen Ländern kaum fünf. Diese merkwürdige 
Erscheinung ist auf den ersten Blick unerklärlich, wenn man die cultu- 
rellen Beziehungen beider Slavenstämme vergleicht. Russland empfing, 
besonders was Kunst und Gewerbe betrifft, vor dem XIV. Jahrhundert 
alle Anregungen aus dem slavischen Süden, hauptsächlich aus Bulgarien, 
wie kommt es, dass die nationale Kunstübung hier bis auf wenige Indu- 
strien erloschen ist, während sie sich in Russland in so ausgedehntem 
Maße erhielt? 
Es wäre ungerecht, den türkischen Eroberern alle Schuld in dem 
Sinne beizumessen, als hätten sie nur blind gewüthet und zerstört, denn 
die slavische Hausindustrie verdankt der Vermittlung des Erbfeindes manche 
altehrwürdige Technik und unzählige gesunde künstlerische Motive. Und 
doch kann die erwähnte auffallende Erscheinung nur durch das Eingreifen 
des orientalischen Elementes erklärt werden. Dasselbe war der Hause 
5.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.