MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 198)

Die größte Regsamkeit innerhalb des Wiener Kunstgewerbes herrscht 
ohne Zweifel unter den Tischlern. Hier sehen wir neben etwa sechs 
größeren Firmen, die mit wenigen Unterbrechungen immer wieder er- 
scheinen, jährlich circa zwölf neue Namen mit höchst anerkennens- 
werthen Leistungen auf der Ausstellung erscheinen, und ist die Zahl der 
Aussteller seit 1874 auf das dreifache angewachsen. 
Neben diesen haben sich im Ganzen 35 l-l olzs c h n i tz e r und 
24 Kunsttischler, die sich vorzüglich auf lntar sia und Holz- 
mosaik verlegen, an den Ausstellungen betheiligt. Unter diesen Ar- 
beiten ist aber seit dem Jahre 1877 ein Rückschritt in Bezug auf die 
Menge der Leistungen eingetreten. Dieser Rückschritt scheint jedoch mehr 
durch die Abnahme selbständiger Arbeiten auf diesem Gebiete 
bedingt, und reichlich ersetzt durch ein Zusammenwirken mit den Möbel- 
tischlern, was einem gesünderen Zustande dieser Production voll- 
kommen entspricht. 
Unter den Goldschmieden und Juwelieren bringt es das Ge- 
werbe selbst mit sich, dass nicht leicht neue Kräfte emporkommen, wäh- 
rend die alten Firmen mit großer Beharrlichkeit ihre Stellung und ihren 
Markt behaupten. In keinem anderen Gewerbe wiederholen sich dieselben 
Namen auf den Ausstellungen so oft wie hier, und wir finden vier 
Firmen, welche alle Weihnachts-Ausstellungen beschickt haben, während 
je drei Firmen vier- und fünfmal erschienen sind, vier Firmen dreimal 
und fünf zweimal. 
Der außerordentliche Aufschwung, den die Schmiedeeisen- 
Branche in Wien genommen, datirt bekanntlich erst seit dem Jahre 1875, 
und beruht auf wenigen, aber dafür außergewöhnlich strebsamen Firmen. 
Dem Beispiele A. Milde's, der bereits im Jahre 1875 mit der Kunst- 
gewerbeschule und dem Museum in enge Verbindung trat, folgten zwei 
Jahre später Gridl und Wilhelm, und seit 1879 ist mit Gillar eine be- 
deutende Kraft auf den Weihnachts-Ausstellungen mit ihnen in Con- 
currenz getreten, während Schuster sich mit großem Geschick und Ver- 
ständniss der Fabrication eiserner Möbelbeschläge bemächtigt. 
Aehnlich verhält es sich mit den bedeutenden Fortschritten in den 
übrigen M e t a 1 l a r b e i t e n, worunter wir hauptsächlich die Wiener 
Bronze- Industrie meinen. Der Aufschwung hat hier um einige Jahre 
früher begonnen, aber ganz besondere Umstände haben in den letzten 
Jahren einen Rückgang in Bezug auf die Betheiligung an den Weih- 
nachts-Ausstellungen bewirkt. Ohne weitere Details zu erwähnen, weisen 
wir nur darauf hin, dass nicht nur im Allgemeinen seit 1873 die Zahl 
der Bronzearbeiter im Sinken begriffen ist, sondern auch die Separat- 
Ausstelluug der Gesellschaft für Förderung der Bronze-Industrie ein Hin- 
derniss für die zahlreiche Beschickung der Weihnachts-Ausstellung ist. 
Die Anzahl der Aussteller wuchs vom Jahre 1874 bis 1878 von gauf 17 
und ist mit dem heurigen Jahre wieder auf 8 gesunken.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.