MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 203)

.u.--u..v...uuavu nv" u.- ß. v-..--v-_..-v... -...-..._...._.. 
für 
KUNST UND INDUSTRIE. 
(Monatschrift für Kunst und Kunstgewerbe.) 
Am I. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis .per Jahr H. 4.- 
Redacteur Eduard Chmalarz. Expedition von C. Gerold": Sohn. 
Man abonnirt im Museum, bei Gerold 8x Comp., durch die Posmnsmlten, sowie durch 
alle Buch- und Kunsthandlungen. 
Nr. 203. 7' WIEN; 1.H.;Xucu_su' 1882. XVII, Jahrg, 
  
Inhult: Die Ausstellung in Gablnnz. Von J. F. - Die keramische Abtheilung im Oeslerr. Museum. 
Von J. Folnesics. (Farm) -yDie k. Kunstakndemie und Kunstgewerbeschule in Leipzig. Von 
R. v. E. - Louis Jakoby. Von R. v. E. - Orgauisirung der Fachschulen Fur Kunstgewerbe. - 
Literalurbericht. - Kleinere Minheilungen. 
t Die Ausstellung in Gablonz. 
Keinen anderen Zweig der Kunstindustrie dürfen wir mit so viel Recht 
ein echtes Kind unserer Zeit nennen. als die Quincaillerie-lndustrie, wie 
sie in Gablonz betrieben wird. Ihre Vorzüge und Schwächen, die leichten 
Reize und das enorme Accommodationsvermögen, ihre unglaubliche Pro- 
ductionsfähigkeit, kurz ihr ganzes Wesen zeigt vollkommen modernen 
Charakter. Diese Eigenschaften musste sich die Gablonzer Industrie im 
Kampfe um's Dasein erwerben, mit diesen hat sie den Weltmarkt erobert. 
Nachdem in den Jahren 1876 bis 1878 nach einem bedeutenden Auf- 
schwung ein fast vollständiger Stillstand im Geschäfte eingetreten war und 
das Elend unter derlßevölkerung einen solchen Grad erreicht hatte, dass 
die Exporteure selbst durch eine Convention mit den Arbeitern die Preise 
aufrecht zu erhalten sich genöthigt sahen, begann mit 1878 ein neuer Auf- 
schwung. Geschäftsleute, welche sich eine genaue Kenntniss des Welt- 
rnarktes erworben hatten, brachten mannigfache neue Behandlungsweisen 
in die Erzeugnisse der Gablonzer Industrie; der Export nahm von Jahr 
zu Jahr zu, so dass gegenwärtig weit über hundert Exporteure in Gablonz 
weilen und der Werth der in's Ausland gehenden Erzeugnisse jährlich 10 
bis 13 Millionen beträgt. Amerika steht gegenwärtig an der Spitze der 
Consumenten, aber in nicht viel geringerem Grade participiren die übrigen 
Welttheile an dem Handel mit Gablonz. 
Was wir aber an dieser Industrie noch mehr zu schätzen haben und 
-worin ihre innere Kraft und ethische Bedeutung liegt, das ist die unbe- 
lX. Bd. 1882. I4
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.