MAK

Inhaltsverzeichnis: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 183)

220 
Der Wiener Dombau-Verein hielt am I7. November d. J. im Saale des österrei- 
chischen lngenieur- und Architektcnvereines seine constituirende Generalversamrnlung. 
Gemeinderat}: Dr. M. Lederer begrüßte die Versammlung im Namen Sr. Eminenz des 
Cardinals Furst-Erzbischofs Kutschker, so wie des provisorischen Comite und theilte zu- 
nächst mit, dass die Statuten des Vereines die behördliche Genehmigung erhalten haben, 
so wie dass die Zahl der Vereinsmitglieder die Ziffer von t4o bereits überschritten habe. 
Er brachte weiters zur Kenntniss, dass Se. Majestät der Kaiser .dem Vereine für einen 
Zeitraum von funf Jahren eine jährliche Spende von 5000 H. allergnädigst zu bewilligen 
geruht haben und dass Se. Eminenz der Cardinal Fürst-Erzbischof für die Vereinszwecke 
jahrlich aooo H. beitragen werde, endlich dass die Herren: Prälat Stüger, Weihbischof 
Angerer und Prälat Kornheisl mit je too FL, Ritter von Schwendenwein mit 300 H. jahr- 
licher Beiträge dem Vereine als Mitglieder beigetreten sind. Es wurde hierauf zur Vor- 
nahme der Wahlen geschritten und erscheinen gewählt: 
Als Präsident: I) . Moriz Lederer. Hof- und Gerichtsadvocat und Gemeinderath 
der Stadt Wien; als Präsident-StelIvertrcter: Heinrich Freiherr von Ferstel, k. k. Ober- 
baurath, Rector und Professor an der technischen Hochschule; als Mitglieder des Aus- 
schusses: Dr. Josef Battcr, Hof- und Gerichtsadvocat, Mitglied des n. 6. Landes-Aus- 
schusses und Vicepräsident des Vereines für Landeskunde von Niederösterreich; Nicolaus 
Dumba, Großhändler, Reichsraths- und Landtagsabgeordneter; Armand Freiherr von 
Dutnreicher, Sectionsrath im k. k. Unterrichtsministerium; Rudolf von Eitelberger. k. k. 
Hofrath und Director des Oesterr. Museums fur Kunst und industrie; Anton Kangel. 
Bildhauer und Gemeinderath der Stadt Wien; Franz Kornheisl. Prälat. Domherr bei 
St. Stephan, Kanzleidirector des fürsterzbischollichen Consistoriums; Karl Kundmann, 
Rector und Professor an der k. k. Akademie der bildenden Künste; Karl Leban, Magi- 
stratsrath und Stellvertreter des l. f. Commissärs bei St." Stephan; Ludwig Lobmeyr, k. k. 
Hof-Glaswaarenfabrikant und Curator des Oesterr. Museums für Kunst und Industrie; 
Josef Matzenauer, k. k. Hof-Juwelier, Gemeinderatli der Stadt Wien und Curator des 
Oesterr. Museums für Kunst und Industrie; Dr. Wilhelm Neumann, Ordenspriester des 
Cistercienserstiftes Heiligenkreuz und Professor an der Wiener Universität; Johannes 
Nordmann, Präsident des Schriftsteller- und Journalistenvereines -Concordiau;Karl Prein- 
ninger, Baudireetnr der Sudbahn und Vorstand-Stellvertreter des österr. lngenieur- und 
Architektenvereines; Dr. Eduard Freiherr v. Sacken, k. k. Regierungsrath und Director 
des k. k. Munz- und Antikencabinets; August Schwendenwein, Ritter von Lanauberg. 
k. k. Oberbaurath; Leopold Stogcr, Domcustos der Metropolitankirche zu St. Stephan und 
inful. Prälat; Karl Weiß, Archiv- und Bibliotheltdirector der Stadt Wien; Theodor Ritter 
von Westermayr, k. k. Hofrath und Kanzleidirector im k. k. Obersthofmeisteramte. 
Dr. Lederer dankt der Versammlung, dass sie ihm in so ehrenvoller Weise Ge- 
legenheit gegeben, an einem Werke mitzuwirken, das nicht nur einen religiösen und 
künstlerischen Sinn zu befriedigen berufen ist, sondern einen eminent patriotischen Zweck 
hat. Der Stephansthttrm sei heute ein Wahrzeichen Wiens, ein Wahrzeichen Oester- 
reichs. Wer irgend den Namen Oesterreichs nennt, gedenke dar Reichshauptstadt Wien, 
gedenke des Stephansthurmes. wDiescs Denkmah, schließt Redner, "unseren nachfol- 
genden Geschlechtern in seiner vollstandigen Ausßhrung zu uberliefern, ist die würdige 
Aufgabe, zu der wir berufen sind.- (BeifalL) Ueber Antrag des Vorsitzenden sprach die 
Versammlung Sr. Majestät dem Kaiser für die mutiilicente Unterstützung, Sr. k. und k. 
Hoheit dem durchlauchtigsten Kronprinzen für die Uebernahme des Protectnrates und 
Sr. Eminenz dem Cardinal Fürst-Erzbischof Dr. Kutschker für die Uebernahme der Pro- 
tectorats-Stellvertretung den Dank des Vereines durch Erheben von den Sitzen aus. Die 
Versttmmlun genehmigt weiters, dass die Zeit bis zum Schlusse des heutigen Jahres mit 
dem Jahre t St als ein Verwaltungsjahr gerechnet werde und ermachtigte den Ausschuss, 
provisorisch jene Vorkehrungen zu treffen, welche, wie die Aufnahme von Hilfsbeamten 
u. s. w., zur Herstellung einer geregelten Verwaltung nothwendig sind. Oberbaurath 
Schmidt gab eine rechnungsmaßigeaDarlegung der Bauauslagen beim Stephansdome in 
letzter Zeit, woraus hervorgeht, dass ein Betrag von 10.429 H. zu bedecken ist und meint, 
der Verein solle. vorbehaltlich der Genehmigung der vorzulegenden Rechnungen diesen 
Betrag auf sein Conto übernehmen. Nach einiger Discussion, an welcher sich namentlich 
die Herren Lobmeyr, Matzenauer und Dumba betlieiligten, wurde diese Angelegenheit dem 
Ausschusse behufs Prüfung und Berichterstattung an eine nachste Generalversammlung zu- 
gewiesen, womit die Versammlung schloss. (W.-Z.) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.