MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 204)

207 
darauf, die Resumes der einzelnen Theile hier anzuführen. Nach aus- 
führlicher Darlegung der chemisch-technischen Untersuchungen, welche 
an solchen Mineralmalereien vorgenommen wurden, und nach dem Hin- 
weis auf die treffliche Erhaltung vor Jahren ausgeführter Wandgemälde 
erwähnt Dr. Lietzenmayer auch verschiedene sehr rigorose Prozeduren, 
welchen solche Bilder von ihm ausgesetzt wurden: längeres Einlegen in 
heißes oder kaltes Wasser, Bürsten mit Wasser, Alkalien und verdünnten 
und selbst concentrirten Säuren. Schließlich kommt er zu der Ueber- 
zeugung, dass mittelst der neuen Malart Wandgemälde hergestellt 
werden können, welche, die richtige und gewissenhafte Aus- 
führung vorausgesetzt, geeignet sind, der Witterung in 
jedem Klima dauernden und größten Widerstand zu leisten. 
Diesem Urtheile schließen sich die Architekten Schmidt und Hasselmann 
vollinhaltlich an. 
Auch die Maler Lindenschmit, Müller und Max sprechen sich mit 
der vollsten Ueberzeugung dahin aus, dass es Herrn Keim vollständig 
gelungen ist, das schon in der Stereochromie angestrebte 
und tlieilweise auch schon erreichte Problem, ein Verfahren 
aufzufinden, das bei der größten Leichtigkeit in der Ausführung voll- 
kommen wetterbeständige, jedem Klima trotzende Wandgemälde liefert, 
endgiltig zu lösen. Die Reichhaltigkeit der Farbenscala ist eine große, 
und ist hier das höchste Licht des Frescobildes, sowie eine bedeutende 
Tiefe und Wärrne der Schatten erreichbar, wie durchaus auch kein Mangel 
an brillanteren Farben ist. Ebensowenig tritt durch das Fixiren die ge- 
ringste Nuanceänderung ein, welche die Harmonie und Stimmung des 
Werkes stören könnte. Dabei ist die Technik so einfach und leicht, 
dass sich jeder Künstler in kürzester Zeit eine beliebige, 
seiner individuellen Anschauung entsprechende Technik 
selbst bilden kann. ' 
Die Direction des Oesterr. Museums ersuchte den Professor der 
Chemie an der Wiener technischen Hochschule, Reg.-Rath Dr. A. Bauer, 
um eine Aeußerung über das Gutachten der Münchener Akademie, und 
wir geben nun im Folgenden den Inhalt von dessen Antwortschreiben: 
vDRS Malverfabren des Herrn Keim besteht im Wesentlichen in einer 
verbesserten Methode der bekannten stereochromischen, Malerei, die seiner- 
zeit von Fuchs und Schlötthauer angegeben und namentlich durch W. v. 
Kaulbach in die Praxis eingeführt wurde. 
Keim widmet, nach den Angaben des vorgelegten Gutachtens, der 
Herstellung des Untergrundes und Malgrundes eine ganz besondere Sorg- 
falt, welche sich zunächst auf die Wahl und die Reinheit der Rohmate- 
rialien bezieht. Er verwendet statt Doppelwasserglas das Kaliwasserglas, 
und benützt für den eigentlichen Malgrund zum Theil andere Materialien, 
als man früher benlitzte, nämlich: Quarz und Marmorsand, dann Infusorien- 
erde und Aetzkalk, der mit reinem, destillirtem Wasser gelöscht wird.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.