MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 210)

354 
dert Zeichnungen von Emblemen und Allegorien enthaltend. Das Manuscript sollte im 
Jahre 1568 in Paris gedruckt werden; der Druck unterblieb jedoch. Da gegenwärtig Em- 
bleme und Cartouchen wieder in Mode kommen und Jean Cousin unter den französischen 
Künstlern des 16. Jahrhunderts eine hervorragende Rolle spielt, so ist die vortretTlich 
ausgestattete Publication des Herrn L. Lalanne ganz zeitgemäß. 
- Ueber das Sobieski-Denkmal von Pierre Vanenu hat Marius Vach On eine ganz 
vortreffliche Publication in Paris bei Charavay freres verölfentlicht, die eine Restitution 
des fast ganz verschollenen Werkes durch den bekannten Bildhauer lE. Corroyer gibt. 
Unsere Bildhauer, die sich mit der Frage eines sagen. Türkendenkmals beschäftigen, 
werden gut thun, die Publicaton von M. Vachon, welche glänzend illustrirt ist, zu beachten. 
v 
- Der Archäologe F. Schneider verölfentlicht in dem Freiburger Blatte i-Schau 
in's Landw einen mit guten Abbildungen versehenen Aufsatz über einige sehr interessante 
mittelalterliche Thonfliesen aus dem I4. und 15. Jahrhundert. 
n 
- Der Graf'sche Papyrusfund von El-Fayum hat bereits mehrere Publicationen 
hervorgerufen, Prof. Dr. Jos. Karabacek hat einen Papyrus in den Denkschriften der 
k. Akademie der Wissenschaften in Wien in eingehender Weise behandelt; einen anderen 
Papyrus bearbeitet Prof. Dr. R. v. Hartel, und ein Schüler des letzteren, Dr. C. Wes- 
sely, hat zwei Abhandlungen in den -Wiencr Studiert- veröffentlicht, deren eine, Evan- 
gelien-Fragmente auf Papyrus aus dem t6. Jahrhundert betreffend, Herrn Th. Graf gea 
widmet ist; die andere Abhandlung gibt JIPFOIEgOITICUE ad Papyrorum graecorum novam 
collectionemu. ' 
KLEINERE MITTHEILUNGEN. 
(Gesohenke an das Oesterr. Museum.) Se. kaiserl. Hoheit der 
durchl. Erzherzog-Protector Rainer hat dem Museum sowie der Fach- 
schule Lin Znaim und dem Gewerbemuseum in Brünn eine Collection 
glasirter und unglasirter bosnischer Thongefäße zum Geschenke gemacht. 
- Der Bildhauer Johann Silbernagel in Wien hat dem Museum eine 
von ihm ausgeführte Colossalbüste von Franz Liszt, Herr L. R. Schütz 
in Cilli eine Tasse mit Costümliguren nach Zeichnung von Missner, 
einem Schüler der Fachschule des Professors Berger, geschenkt. 
(Die Lobmeyrüsohe Widmung an die Bibliothek des Oesterr. 
Museums) Herr Ludwig Lobmeyr, Eigenthümer der Firma J. 8c L. 
Lobmeyr, k. k. Hof-Glaswaarenhändler in Wien, Curator des k. k. Oesterr. 
Museums für Kunst und Industrie, hat dem genannten Institute elf Pracht- 
bände mit circa 606 Blättern Werkzeichnungen von einer großen Anzahl 
der für die Firma Lobmeyr seit Gründung derselben, d. i. seit 1824 bis 
in die Neuzeit ausgeführten Gegenstände unter der Bedingung zum blei- 
benden Eigenthum übergeben, dass diese Zeichnungen nur innerhalb 
der Räume der Museumsbibliothek benützt werden dürfen. Die 
Zeichnungen sind nach Gegenständen und chronologisch geordnet und 
enthält Band I-III Trink-Services, Band IV-VI Dessert-Services, Band 
VII-VIII Trinkgefäße, Band IX Ziergefäße, Band X Krystallgefäße und 
Band XI Blumenvasen. Die einzelnen Blätter tragen nebst der Jahreszahl 
der Ausführung die Angabe der Muster oder die Namen der Künstler, 
nach deren Entwürfen die Gefäße angefertigt wurden. Eine Fortsetzung 
zu diesen elf Bänden, mit welchen das Werk noch nicht als abgeschlossen 
zu betrachten ist, hat Herr Lobmeyr gütigst in Aussicht gestellt. Da ein
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.