MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 213)

ZOO. 
20]. 
202. 
203. 
204. 
Laufe dargestellten Thiere sind kreisförmig in einander gestellt. 
Dieser Gobelin war rnit einem Gewebe combinirt, dessen Kettfäden 
aus schön gefärbter rother Wolle bestanden. 
Eine viereckige tabula (kleines Abzeichen), combinirt mit einem 
Baumwollgewebe. In ornamentaler Eintheilung stellt sich dieselbe 
dar als drei eigenthümlich dessinirte ineinander gestellte Vierecke. In 
dem durch das mittlere Viereck gebildeten Raum erscheinen von 
Kreisen eingeschlossen die (als Sigle combinirten) Buchstaben EY 
vertheilt. 
Wir hatten also mit dieser Sigle wiederum die Namensiuitialeu des Trägers 
des Gewandstückes, wie GYtröxroc), 6Y(ep'f6'mc) etc. s. Anm. zu Nr. 121-122. 
Säsänidisch-persische Gobelinarbeit. Auf blauem Grunde Brustbilder 
unter Baldachin-Dächern; rechts und links davon transportable 
persische Feueraltäre (äteschgäh) mit angezündetem Feuer. 
Ueber das Vorkommen persischer Gobelins in unserem Funde giebt die 
Anm. zu Nr. 400-401 Aufschluss. 
Feiner gelber, uni-gestreifter Wollribs. Derselbe enthält eine mit der 
Textur combinirte grosse purpurne Blattl-igur, deren Füllung aus 
feinst stilisirten Ornamenten besteht. 
Diese in grösstem Stil gehaltene Blattfigur ist als ein Modezeichen anzusehen. 
An ihr lasst sich das unter Nr. 81 Anm. beschriebene Combiniren der Weber- 
arbeit mit der Gobelinarbeit bequem studiren. Man sieht hier auch sehr deutlich, 
wie der Weber denjenigen Stellen, zu welchen er in Folge einer zu starken 
Winkelbildung (z. B. zwischen Stil und unterer Blattrundung) mit dem Schiffchen 
nicht gelangen konnte, ausweichen und dieselben dem Gobelinarbeiter überlassen 
musste, welcher sie dann mit dem Stotfrnaterial nach seiner Weise ausarbeitete. 
Borte. Eine in den Farben wie in der Ausführung gleich delicat 
behandelte Gobelinarbeit. Der gelbe Grund enthält getupfte Wellen- 
linien und als Beränderung erscheinen Eta-(H)-Linien (s. Anm. zu 
Nr. 121-122.) 
Bruchstlick einer Tunica aus uni-gestreiftem Linnenstoff. Die breite 
prächtige, in Combination mit der Textur ausgeführte Gobelinborte 
enthält schön stilisirte Blattmuster. In den Randstreifen erscheinen 
auf rothem Grunde abwechselnd weisse Kreuz- und Blaltfiguren. 
Zu voriger Nr. 204 gehörig. Ein feines, braungestreiftes Wollstoff- 
Restchen, welches benäht ist mit einer Borte, deren violetter Grund 
weisse Arabesken zeigt. Bruchstück eines Unterkleides. 
Dazu gehört auch der Purpurstolf feinster Textur. 
Der PurpurstoH gehörte zum untersten Bekleidungsstuck,wenngleich es fraglich 
bleibt, ob dasselbe direct mit dem Körper in Berührung kam. Darüber wurde, 
mit der Ornamentation nach innen gekehrt, das wollene Unterkleid (Nr. 205) 
angezugen und als oberstes Gewand, doch gleichfalls mit der Deeoration nach 
innen gewendet, kam die Tunica (Nr. 204). Ueber die Bestattungs- respective 
Bekleidungsweise der Griechen und Römer in nachchristlicher Zeit sind die aus 
unserm Funde geschöpften Daten zu vergleichen, welche in meinem gedruckten 
Vortrage über denselben niedergelegt sind. 
3 1 "
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.