MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 216)

4'"?! 
Frederic Spitzer's Bronzen. 
Sehr willkommen für die historische Bronze-Ausstellung ist eine 
nachträgliche Sendung aus Paris, welche aus einer Reihe von Arbeiten ita- 
lienischer Renaissance aus der weit bekannten Sammlung M. Fr. Spitze r's 
besteht. Im Ganzen sind es 27 Stück, welche im VII. Saale unseres Museums 
aufgestellt und in die III. Auflage des Ausstellungskataloges aufgenommen 
wurden. Auf die wichtigsten Erscheinungen darunter aufmerksam zu 
machen, sollen die folgenden Zeilen versuchen. 
Mit einer einzigen Ausnahme haben wir in den Spitzer'schen Bronzen 
Werke von italienischen Künstlern vor uns u. zw. meist von solchen aus 
der zweiten Hälfte des XV. und aus dem XVI. Jahrhundert. Die gebotene 
Auswahl an Formen, Linien und Gedanken ist übrigens mannigfach genug. 
Man hat da Gelegenheit, von Neuem sich der vornehmen Art zu erfreuen, 
mit welcher in der angedeuteten Kunstperiode Geräthe und Figuren auf- 
gefasst wurden. Bezüglich der Ersteren machen wir auf die reichgestalteten 
Leuchter aufmerksam, welche in den zwei kleinen Glasschränken unter- 
gebracht sind. (Nr. 1583 bisg-jßö der Ausstellung.) Die Anlage der Leuchter 
ist dreitheilig, wie bei allen ähnlichen Gegenständen der italienischen 
Renaissance. Diese hat den trimeren Typus solcher Geräthe einerseits aus 
der Antike direct, andererseits (fast ohne störendes Dazwischentreten 
gothischer Formen) aus der romanischen Kunst Italiens, also gewisser- 
maßen indirect aus der Antike liberkommen. Die ausgestellten Leuchter 
zeigen reichen Figurenschmuck. An den aufsteigenden Kanten der Basis, 
welche "m Allgemeinen die Form eines Pyramidalstutzes hat, gewahren 
wir je-gme menschliche Figur, deren Beine, nach unten verschmelzend, 
in eine kräftige Thierklaue auslaufen. Ueber dieser Basis erhebt sich eine 
dreihenkelige Vase, unterstützt von drei Putten. Nach oben folgt ein 
säulenartiges Glied, welches endlich den Dorn und die Traufschale zu 
tragen hat. Treliliche Beispiele venetianischen Kunstlieißes im XVI. Jahr- 
hundert. Durch seinen harmonischen Aufbau fällt uns ein Tintenzeug auf 
(Nr. 1588); besonders aber müssen die zwei Thürklopfer (Nr. 1574, 1575) 
zu den elegantesten Erscheinungen ihrer Art gerechnet werden. I-Iervor- 
gehoben sei Nr. 1574, die in der Hauptsache von zwei S-förmig gewun- 
denen Meergöttern und einer Maske gebildet wird. Links sehen wir einen 
Triton, rechts eine Nereide. Ihre Schwänze verschlingen sich nach oben 
mit fabelhaften Thieren. Nach unten ist das Ganze durch eine bärtige 
Faunsmaske abgeschlossen. Es ist dieselbe Form, die uns in Giraud's 
nles arts du metalu auf Tafel XVIII begegnet. Nochmals finden wir einen 
Thürklopfer, ebenso gestaltet wie der bei Spitzer, auf der Ausstellung 
selbst und zwar unter den Bronzen aus der zweiten Gruppe der Kunst- 
sammlungen des Allerh. Kaiserhauses (Nr. 968). 
Auch die rein figürlichen Bronzen, die aus Spitzefs Collection aus- 
gestellt sind, weisen Nummern von hoher Bedeutung auf. Voranstellen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.