MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 220)

}34_ 
(Der Handfartigkeltsunterrioht in Zillingsdorf.) Es ist von uns schon öfter 
bemerkt worden, dass die Durchführung eines Handfertigkeitsunterrichtes in jenen An- 
stalten, welche mit einem Internate verbunden sind, am besten durchführen lasst. Unter 
diesen Anstalten nehmen das Norbertinum in Pressbaum und das von dem hiesigen 
Verein von Kinderfreunden gegründete Kinderasyi Zillingsdorf einen hervorragenden 
Platz ein. Der Jahresbericht des Herrn Paul Hühner, des Leiters dieses Asyles, gibt eine 
schone Auseinandersetzung, wie der Handfertigkeitsunterricht in dieser Anstalt gelehrt wird. 
(Exportmuaeum in Berlin.) ln der deutschen Hauptstadt wird gegenwärtig die 
Frage eines Exportmuseums lebhaft ventilirt. Es ist dies ziemlich dieselbe ldee, welche 
der ungemein thätige Präsident des österrrungar. Exportvereins, Herr Franz Wilhelm, 
seit längerer Zeit zu verwirklichen strebt. Das orientalische Museum, der n. 6. Ge- 
werbeverein und das Handelsministerium wurden sich um die österreichische Industrie 
große Verdienste erwerben, wenn sie für unsere Monarchie das zu Stande brachten, 
was gegenwärtig in Berlin für das Deutsche Reich angestrebt wird. Die "M. Allg. Ztg: 
vom n. November bringt in ihrer zweiten Beilage ausführliche Mittheilungen über diese 
Angelegenheit. ln der That bedarf unsere Kunstindustrie einer größeren Förderung durch 
den Kaufmannsstand. als dies bisher der Fall ist. 
("technologisches Gewerbemaseam.) Die dritte Section des Museums, fur 
Metallindustrie und Elektrotechnik, wird am 7. Jänner 1884 eröffnet. Dieselbe ist in der 
SigYschen Maschinenfabrik, IX. Bezirk, Wahringerstraiie 59, untergebracht. Vorläufig 
werden drei Special-Lehrcurse eröffnet, und zwar: I. ein Fortbildungscurs (Abend- und 
Sonntagsunterricht) für Angehörige aller Zweige der metallverarbeitenden Industrien; 
z. ein solcher fur Elektrotechnik; 3. eine niedere Fachschule mit Lehrtverkstatte für 
Bau-, Kunst- und Maschinenschlosserci. Programme und Auskünfte im Directionsbureau, 
l. Bez., Eschenbachgasse n, Vormittags von lo bis tt Uhr. An dieser Section werden 
folgende Lehrkräfte wirken. Freihand- und gewerbliches Fachzeichnen: Architekt N. Hof- 
mann; geometrisches und Proiectionszeichnen: Docent Theodor Tapla; technologisches 
Fachzeichnen: Professor Karl Pfa ff; gewerbliche Buchführung: Docent J. E. Hruäka; 
gewerbliches Rechnen und Verfassung von Kostenvoranschlägen: Ingenieur F. Kleber; 
mechanische Technologie für Metallindustrie: Prof. Karl Pfa ff; chemische Technologie 
für Metallintlustrie: Professor Dr. Richard Godeffroy; Arithmetik, Algebra und Frei- 
handzeichnen: Docent Abendroth; Grundbegriffe der Elektricitatslehre: Ingenieur Josef 
Popper; magnet-elektrische und dynamo-elektrische Maschinen, Kraftübertragung, Be- 
leuchtung und Leitungen: Ingenieur I. Kolbe; Batterien und Accumulatoren: k. k. Tele- 
graphen-Official Heinrich Discher; Telegraphie, Telephonie und elektrische Uhren: 
k. k. Telegraphenamts-Cnntrolor Tcufelhardt; Galvanoplastik: Prof. llr. Godeffroy 
und Dozent Karl Hass. Außerdem werden an der niederen Fachschule für Bau-, Kunsts 
und Maschinenschlosserei vier Lehrkraft: und ein Werkmeister beschäftigt sein. Durch 
diese Berufungen ist rlie Gesammtzahl der am technologischen Gewerbemuseum für fach- 
liche und Lehraufgaben auf dem Gebiete der Gewerbe herangezogenen Personen auf 
36 gestiegen. 
1 
im Verlage des Museums erschien der 
KATALOG 
der l 
Bibliothek des k. k. Oesterr. Museums für Kunst und Industrie. 
XVI und 581 Seiten 8" mit zwei Registern. 
Das Werk ist vom Museum um den Preis von 3 H. zu beziehen. 
Verlag von Friedrich Vieweg und Sohn in Braunschweig. 
(Zu beziehen durch jede Buchhandlung.) 
Soeben erschien: 
Hettner, Hermann, Kleine Schriften. Nach dessen Tode herausgegeben. 
gr. 8. geh. Preis to Mark. 
 
Selbutverlug des k. k. Oesterr. Museum: für Kunst und Industrie. 
nueuaml-xmx von Cm umw- Sohn m m...
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.