MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 221)

Octavseiten vorerst die Eigenschaft der Rohstoffe (Holz, Metalle), dann die mechanischen 
Hilfsmittel und schließlich die Verarbeitung von Drechsler-Rohstoffen, ausschließlich des 
Holzes und der Metalle, den Meerschaum, Bernstein, Steindreherei, Kork, Knochen, Horn, 
Perlmutter und Surrogate. Der Anhang bespricht die Bildschnitzer- und Graveurarbeiten. 
Herr Professor l-lanausek kennt das Drechslergewerbe des ln- und Auslandes sehr 
genau und leitet die hiesige Fortbildungsschule für Lehrlinge der Wiener Drechsler- 
genossensdiaft seit längerer Zeit. Mit besonderer Klarheit bespricht Herr Professor 
Hanausek das Vcrhaltniss der Drechslerei zum Kunstgewerbe. Er sagt: -Metn Bestreben 
war, allen Fachgenossen sowie den Freunden des Drechslergewerbes eine übersichtliche 
Darstellung des technischen Betriebes der so vielverzweigten Drechslerlcunst zu geben; 
ich sage Kunst, weil das Drechslergewerbe nicht als ein gewöhnliches Handwerk, sondern 
nach seiner Geschichte und Entwicklung als ein Kunstgewerbe betrachtet werden muss, 
dem die Technik nur Mittel zum Zwecke der Schaffung stylistischer, edler Formen ist, 
oder doch - sein sollte - Es war sehr nothig, über diesen Punkt sich deutlich auszu- 
sprechen, denn es gibt Viele, die in der Kunstgeschichte so wenig unterrichtet sind, dass 
sie die Bedeutung dieses Kunsthandwerkes fast ganz ignorirt haben. Der ganze Orient, 
besonders die Griechen und Romer haben sich mit dieser Kunsttechnik eingehend be- 
schäftigt. Die Toreutik der Griechen und Römer ist seit Win ckelmann von allen 
Kunstlorschern behandelt worden. Eingehende Nachweise gibt der Archäologe Prof. Hugo 
Blümner in seiner -Technologie und Terminologie der Gewerbe und Kunst: (Leipzig, 
187g, p. 357-388). Das Buch ist sehr klar geschrieben, mit eingehenden literarischen 
Nachweisen und mit einem brauchbaren Sach- undTPersonalregister versehen. R. v. E. 
a 
Ph. Niederhöfer : Frankfurter Möbelbazar. Neue Entwürfe etc. V. Serie. 
25 Tafeln und 4. große Detailbogen. 
Ein gutes Unternehmen, so recht im Geiste der kunstgetverblichen Reform, wie 
sie jetzt vieler Orten in Deutschland festen Fuß gefasst. Der herrschende und protegirte 
Styl dieser Reform ist der der sog. deutschen Renaissance, mit welchem Worte man 
namentlich in der Möbelindustrie alle Formen seit dem Aufhören der gothischen Motive, 
also etwa seit t52o oder 1530 bis in die ersten Jahrzehnte des 17. Jahrhunderts zusam- 
menfasst. Es ist also ein gut Stuck Barocke dabei, welche von einer gesunden Reform 
vermieden sein will, aber von dem modernen deutschen Kunstgewerbe nicht immer ver- 
mieden worden ist. Die Entwürfe Niederhofefs und seiner Mitarbeiter in dieser fünften 
Serie halten sich in glücklicher Weise fern davon, wie sie auch alles Uebermaß an 
künstlichen Ecken, Vorsprüngen, unnothigem Ornament u. s. w., das nur entstellt, statt 
den Eindruck reich zu machen, weise vermieden haben. So sind die Gegenstände dieser 
fünften Serie, sammtlich practicabel zur Ausführung, auch zum Schmuck und zur Aus- 
stattung einer modernen Wohnung von künstlerischer Art wohl geeignet. Manches von 
schwicrigerer Art, wie z. B. ein divanarliges Sopha, das gewöhnlich zu viel Architektur 
zeigt, ist hier wohlgelungen. J. v. F. 
a 
- Die Oesterreichische Monatschrift für den Orient erscheint im Ver- 
lage des Orientalischen Museums in Wien (Schottenring, Borsengebaude) seit Neujahr in 
erweiterter Form und mit Illustrationen versehen. Sie erhält dadurch eine erhöhte Be- 
deutung, dass ihr eine literarisch-kritische Beilage angeschlossen ist, welche 
unter Mitwirkung eines wissenschaftlichen Beirathes redigirt wird, zu dem unsere nam- 
haftesten Orientalisten, die Professoren Dr. Karabacelt, Dr. Bühler und Dr. D. H. 
Müller gehören. Das Jannerheft bringt auch eine größere Karte von Tong-lting. Hoffent- 
lich findet diese Zeitschrift Anerkennung in jenen Kreisen, für welche sie bestimmt ist. 
n 
- Der von H. A. Stoehr herausgegebene i-Dcutsche Künstler-Kalender 
auf das Jahr 188g (Berlin und Stuttgart, W. Spemann) umfasst das Deutsche Reich und 
die Oesterreichische Monarchie und ist allen Jenen bestens zu empfehlen, die sich für 
Kunst, Kunstgewerhe, Museen und Kunstschulen lnteressiren. Die Daten sind sehr exact, 
die Form ist handlich.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.