MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 221)

Schüsseln, moderne Arbeit aus Manises in der Art der spanischrmaurischen 
Fayencen, Volksschmuck aus Spanien und einige Glasgefäße ebendaher. 
(Geschenk an das Museum.) In diesen Tagen wurde dem 
Museum ein echter etrusltischer Goldschmuck aus Corneto stammend, 
zum Kaufe angetragen. Der Schmuck besteht aus einem grossen kranz- 
artigen Stück, das in der Mitte eine Art Rosette bildet, während sich 
von den Seiten her übereinander regelmässig geschichtete Lorbeerblätter 
dagegen legen; ferner aus mehreren Ohrgehängen in Ringform mit feiner 
Filigranverzierung und einigen anderen einfacheren Gegenständen. Der 
geforderte Preis überstieg die verfügbaren Mittel des Museums. Dennoch 
gelangte dieses in den Besitz der Gegenstände durch Hilfe eines Gönners, 
der den Preis bezahlte und die Gegenstände dem Museum zum Geschenk 
machte. Dern Geschenkgeber, der nicht genannt sein will, ist das Museum 
zu grossem Dank verpflichtet. - Herr Kanzleidirector Consistorialrath 
Kornheisl, Domherr bei St. Stefan, schenkte dem Museum den 
Jacobfschen Stich nach Raphaels Schule von Athen. 
Se. kais. Hoheit Herr Erzherzog Johann hat dem Museum mehrere 
orientalische Stoffmuster sowie eine Reihe von Jahrgängen der vAllge- 
meinen Bauzeitungu und der "Zeitschrift des Münchener Kunstgewerbe- 
Vereinesn nebst einigen anderen Publicationen zum Geschenke gemacht. 
(Die Kunsterzgleaserel.) Auf Grund einer Vorstellung des Curatoriums des 
Oesterr Museums, es möge der Kunsterzgießerei in Wien auch in Zukunft und bei 
etwaiger Umbildung der Charakter einer Kunstanstalt gewahrt werden, hat das k. k. Mi- 
nisterium für Cultus und Unterricht das Curatorium zur Erstattung positiver Vorschlage 
in dieser Richtung eingeladen. Zu diesem Zwecke wird zunächst ein kleines Comite 
des Curatoriums die Frage in Berathung nehmen. 
(Nieder-österreichische Eandela- und Gewerbekammer.) Dieselbe hat in 
ihren jüngsten Sitzungen eine Frage gelost, welche unsere industriellen Kreise schon 
lange beschäftigte, einen langst gehegten Wunsch derselben wenigstens versuchsweise 
erfüllt. Es handelt sich um die Errichtung eines i-lnformations-Bureau für Import 
und Exporn. Aus dem in der -Wiener Zeitung: vom t4. December veröffentlichten 
provisorischen Organisations-Statut, welches 13 Paragrnphe enthalt, seien die folgenden 
hervorgehoben: 
Q. 1. Das lnformations-Bureau hat den Zweck, für inländische Handels- und 
Gewerbetreibende folgende Aufgaben zu vermitteln: a) Auskünfte über Firmen in 
Russland, den Donaulandern, dem Oriente, Spanien und Portugal, und den überseeischen 
Ländern einzuholen; b) auf specielle Anfragen Erkundigungen über die Exportfahiglteit 
inländischer und über die lmportfahigkeit ausländischer Artikel, über Transportlinien, 
Frachtsatze u. s. w. in den ad a) genannten Ländern einzuholen und Beschwerden mit 
Rücksicht auf daselbst dem Außenhandel sich entgegenstehende Hindernisse zur allfälligen 
weiteren Veranlassung entgegenzunebmen; c) Fallimentsnachrichten aus den Donauländern 
und dem Oriente Verbreitung zu geben; d) die von dem k. k. Handelsministerium oder 
von anderer Seite an das lnformations-Bureau geleiteten Berichte der Consulate über 
Handels, lndustrie- und Verkehrsverhältnisse entsprechend zu sichten und der thunlichst 
raschen Veröffentlichung zuzuführen, und e) durch Zusendung von Daten über die 
heimische Industrie und Production, ihre Ausdehnung und Leistungsfähigkeit initiativ 
auf die k_ und k. östern-ungar. Consulate einzuwirken. 
Der Vorstand des lnformations-Bureau besteht aus neun Mitgliedern, u. zw.: 
a) aus dem Präsidium der niederosterreichischen Handels- und Gcwerbekammer, nämlich 
dem Präsidenten und dem Viceprasidenten, so wie in dessen Stellvertretung dem provi- 
sorischen Vorsitzenden der Kammer. Das Kammerpräsidiurn bildet gleichzeitig das 
ständige Präsidium des lnformations-Bureau. b) aus drei alljährlich von der niederosterr. 
Handels- und Gewerbekammer; c) aus zwei alljährlich vom niederosterr.Gewerbevereine; 
d) aus einem alljährlich vom orientalischen Museum in Wien; e) aus einem alljährlich 
von dem üstern-ungar. Exportvereine mit absoluter Majorität gewählten Vertreter, bei 
welcher Wahl die genannten Corporationen nicht auf den Kreis ihrer Mitglieder 
beschränkt sind. 
ä. n. Das Informations-Bureau wird erhalten: a) durch eine ständige Subvention 
seitens des k. k. Handelsministeriums; b) durch ständige Subventionen seitens der nieder- 
osterreichischcn Handels- und Gewerhekammer, des niederosterr. Gewerbevereines und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.