MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 221)

finden, als in der bürgerlichen Hausindustrie des Mittelalters und der 
Renaissance. So lange sich diese künstlerische lndustrie im Bürgerhause 
erhalten hat, hat sich auch der Gewerbestand erhalten; der Verfall des 
Handwerks und der Niedergang des Gewerbes insbesondere im Bürger- 
stande datirt von jener Zeit an, wo die zerstörenden Elemente der Volks- 
industrie sich geltend gemacht haben. Zu diesen Elementen, welche sich 
in dem letzten Jahrhundert geltend machten, muss man rechnen: die 
unzeitgemäße Einführung der Gewerbefreiheit, die festgliederige und 
kaum zu durchbrechencle Herrschaft des Capitalismus, und die von letz- 
terem benützte Maschinenkraft, - diese Elemente legten den Bürger- 
stand, insbesondere das Kleingewerbe, lahm und isolirten die alten Haus- 
industrien von dem gewerblichen Leben des Bürgerstandes. Es ist nicht 
ganz richtig, dass der deutsche Bürgerstand und mit ihm zugleich auch 
der Gewerbestand durch den Bojährigen Krieg zerstört worden sind. Die 
Zerstörungen des Boiährigen Krieges waren nur partiell und haben keines- 
wegs den ganzen deutschen Gewerbestand umfasst. Auch die Napoleo- 
nischen Kriege, so verderblich sie waren, weil sie die stille häusliche 
Arbeit und den Gewerbefleiß in manchen Ländern vernichteten, sind kein 
hinreichender Erklärungsgrund des plötzlichen Verfalles des Gewerbes, 
speciell des Kleingewerbestandes. Als der maßgebende Factor des Nieder- 
ganges der Gewerbe kann nur das plötzliche Eingreifen der Maschine 
und das einseitige Anwachsen der Capitalskraft, welch" letztere insbeson- 
dere in ihren schnell ausart-enden Formen den Gewerbefleiß auf das 
tiefste erschüttert hat, gelten. Das große volkswirthschaftliche Problem 
der Gegenwart liegt darin, die in's Colossale herangewachsene 
Kraft des Capitals und derMaschine mit den künstlerischen 
Anforderungen der Gegenwart und der sittlichen Grund- 
lage der Gesellschaft im Staate und der Familie in Ein- 
klang zu bringen und die Gesellschaft vor Auswüchsen zu 
bewahren. Aber dazu gehören Staatsmänner, welche selbst die sitti- 
genden Aufgaben der Staatsgewalt unverrückt im Auge behalten. 
Was nun zuerst die Maschine betrifft, so ist mir wohl bekannt, 
dass der Unterschied zwischen Werkzeug und Maschine nur ein gra- 
dueller ist und parallel mit dem Unterschied zwischen Handwerk und 
Fabrik läuft. Ich kann mir das Zustandekommen irgend einer Handarbeit 
ohne Werkzeuge oder Maschine gar nicht denken. Jede Zeit schafft sich 
die Werkzeuge und Maschinen, die sie zu gewerblicher und künstlerischer 
Thätigkeit braucht. Die Entwickelung der Werkzeuge bis zur Maschine ist 
also ein historischer Process, den man mit geschichtlichem Auge be- 
trachten muss. Selbst, wenn man die Arbeiten aus der prähistorischen 
Zeit in Betracht zieht, so sieht man, dass jene Völker nicht blos eine 
Handfertigkeit als solche besessen, sondern dass sie es auch verstanden 
haben, jene Werkzeuge sich zu schaffen, die sie zur Erzeugung ihrer 
Arbeiten nöthig hatten. Wenn man die Arbeiten der prähistorischen Zeit
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.