MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 227)

Dante und den Katholicismus, und das politische Ideal Dante's. Aller gelehrte Apparat 
ist vermieden, alle Citate aus Virgil, Dante u. s. w. sind übersetzt. Die Gesprächsform, 
die so selten angewendet wird, gibt dem Ganzen den Charakter einer ernsten Unterredung, 
und der eigenthümlich mystische Zug in Klaczkds Wesen erhöht, ich möchte sagen, 
das geistige Colorit des Buches. Schade, dass die deutschen Akademien, bei welchen 
Büchergelehrsamkeit! den Ausschlag gibt, es vermeiden, Bücher mit Preisen auszu- 
zeichnen, die, wie Klaczkds Buch, für die Elite der Gesellschaft zur Lectüre bestimmt 
sind. Hat ja doch die Wiener Akademie der Wissenschaften keinen Platz für die wissen- 
schaftlichen Aufgaben der Staats- und Volkswirthschaft, die doch heute das bewegende 
Element der modernen Völker und Staaten geworden sind. Da kann es Niemand Wunder 
nehmen, dass Preisaufgaben ähnlicher Art nur von der Academie de France gestellt 
werden. Herr Wilhelm Lauser, der in der Literatur der romanischen Völker wohl 
bewandert ist, hat das Buch so zu übersetzen gewusst, dass man bei der Lectüre ganz 
vergisst, das Original sei in einer fremden Sprache geschrieben. Mit größter Leichtigkeit 
folgt der Leser allen Wendungen des Gedankens und der Sprache des Verfassers, welcher 
ein Pole seiner Natienalität nach, die französische Sprache wie seine Muttersprache 
behandelt. R. v. E. 
a 
H. Haup tfleisch: Messwerkzeuge und Instrumente für gewerbliche und 
wissenschaftliche Zwecke. 
Dieses neue Verlagswerk verdankt seine Entstehun g einem Erlass des h. Unterrichts- 
ministeriums vom 5. December 1882, welcher die Herausgabe einer Reihe von Vorlagen- 
werken für gewerbliche Fortbildungsschulen anordnete, u. zw. für eine namhafte Zahl 
von Gewerben, für welche geeignete Vorlagen noch allenthalben mangeln. Mit dieser 
Publication ist die Reihe nunmehr glücklich eröffnet. Der Autor, Professor der Mechanik 
an der Staatsgewerbeschule in Wien, hat sichtlich keine Mühe gescheut und sein reiches 
Wissen auf diesem Gebiete glücklich vcrwerthet. Auswahl und Darstellung sind gleich 
mustergiltig und selbst der Preis von nur 6 H. bei 32 Tafeln in gr. Fol. und in elegant 
ausgeführtem, theilweise farbigem Druck sammt Textbeilage leistet das Müglichste, damit 
diese Publicatiun auch überall Eingang finden könne, wo sie von Nutzen. 
x 
- Wilh. Roscher's IAUSfÜhfiiCiISS Lexikon der griechischen Mytho- 
logie: erscheint in 20 Lieferungen in Leipzig bei B. .l. Teubner, Bei der Sachkenntniss 
und Gründlichkeit des Herausgebers, der bei diesem Unternehmen von mehreren deutschen 
Gelehrten unterstützt wird, ist es wohl keinem Zweifel unterworfen, dass dieses für 
Künstler und Lehrer wichtige Werk sich als ein unentbehrliches l-lilfsbuch zum Ver- 
standniss der Schriftsteller, sowie der Monumente der bildenden Kunst bewahren wird. 
Die beiden reich illustrirten ersten Lieferungen machen einen sehr guten Eindruck. 
KLEmERE MITTHEILUNGEN. 
(Personalnaohzdchten) Se. Majestät} der Kaiser hat mit Allerh. 
Entschließung vom 25. Juni in Anerkennung der bei Anfertigung der 
Staatsnoten an den Tag gelegten verdienstlichen Leistungen dem Professor 
an der Kunstgewerbeschule des k. k. Oesterr. Museums, Regierungsrathe 
Josef Storck den Titel eines Hofrathes verliehen. - Se. Excellenz der 
Minister für Cultus und Unterricht hat mit Erlass vom 14. Juli die Lehrer 
an der Kunstgewerbeschule, Hans Macht, Stefan Schwartz, August 
Kühne und Hermann Klotz nach Ablauf ihres Probetrienniums im Lehr- 
amte bestätigt und denselben gleichzeitig den Professortitel zuerkannt. 
- An Stelle des zum Ministerial-Referenten für die Angelegenheiten der 
evangelischen Kirche ernannten Ministerial-Vicesecretärs Dr. Franz Ritter 
von Haymerle wurde laut Erlass vom 10. Juli von Sr. Excellenz dem 
Minister für Cultus und Unterricht der Ministerialconcipist Dr. Edmund 
Edler von Marenzeller mit der Vertretung des Ministeriums im Auf- 
sichtsrathe der Kunstgewerbeschule des Museums betraut.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.