MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 235)

267 , 
minder durchscheinendes Fleischroth und hellere und dunklere, dem 
Purpur verwandte Töne. Zeigen die westeuropäischen Ernaillen in der 
Regel völlig opake oder nur wenig durchscheinende Farben, so haben 
die byzantinischen Schmelze zumeist ein specilisch weich durchscheinende: 
Aussehen, einen eigenthümlich milden, wachsartigen Glanz. 
Habe ich mich bis jetzt bei Anführung der Verwendungsarten des 
Emails als Gruben- und Stegemail nur auf Beispiele europäischer Pro- 
venienz bezogen, so erübrigt mir noch bezüglich der zuletzt angeführten 
Technik einen Blick auf die Emailarbeiten der wichtigsten Culturvölker 
Ostasiens zu werfen, auf die Cloisonne-Emaillen China's und Japans. 
Nur der Umstand, dass ich auch in Hinsicht dieser Arbeiten, meiner 
Aufgabe getreu, nur hauptsächlich die Mache in's Auge fassen und alle 
das vaste und noch lange nicht vollständig durchforschte Gebiet der 
historischen Entwickelung dieses Gegenstandes betreffende Fragen uner- 
örtert lassen werde, kann es mir gestatten, in der mir zu Gebote stehenden 
kurzen Spanne Zeit von den Werken ostasiatischer Emaillirkunst zu 
berichten. Nach ungefährer Annahme begannen die Chinesen die Aus- 
übung dieser Kunst im 14. Jahrhundert unserer Zeitrechnung, die Japaner 
folgten ihnen um etwa 200 Jahre später. Die Technik des Emaillirens 
bei diesen beiden Völkern ist genau die nämliche, wie wir sie bei den 
Byzantinern kennen gelernt haben. Zur Erklärung dieses Umstandes 
bestimmte historische Anknüpfungspunkte zu finden, ist bis jetzt nicht 
gelungen. Sollte aber auch wirklich die Werkweise der Ostasiaten, der 
Chinesen zumal, welche unzweifelhaft die Lehrer der Japaner waren, 
selbständig in ganz gleicher Weise wie in Europa entstanden sein, so 
dürfte uns dies keineswegs Wunder nehmen, wären doch in diesem Falle 
die räumlich und zeitlich von einander entfernten Völker nur den allge- 
meinen Stylgesetzen gefolgt, Gesetzen, welche ja nicht etwa wie die der 
ephemeren Modelaune nur der Willkür usurpirender Dictatoren entspringen, 
sondern deren Urgrund mit mathematischer Sicherheit auf die physiolo- 
gischen Eigenthümlichkeiten normaler Sinnesorgane zurückzuführen ist. 
Wie bei den Emailarbeiten der Byzantiner werden auch bei jenen 
der Chinesen und Japaner die Stege entsprechend gebogen, auf dem 
Metallexcipienten provisorisch befestigt und sorgfältig an diesen ange- 
löthet, das Füllen der Felder in der schon beschriebenen Weise vor- 
genommen. Weiters kommen zum Schluss: auch hier der Schleifstein 
und die verschiedenen Polirmittel in Anwendung. Sind bei den byzan- 
tinischen Zellenemaillen die einzelnen der hergestellten Stücke meist von 
geringer Dimension und als mehr oder minder ebene Platten vorzüglich 
geeignet, die Oberfiäche verschiedener Objecte, Buchdeckel, Kästchen, 
Tragaltäre etc. zu bedecken, oder wie schon gesagt wurde„ gleich Cimelien, 
Gefäße und Geräthe zu schmucken, so bildet bei den Ostasiaren das
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.