MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 235)

380 
in der i-Oesterreichischen Monatschrift für den Orients bereits gelesen und wollen auf 
letzteren, uUeber moslemische Keramik-i, von Prof. Karabacek, um seiner Wichtigkeit 
willen, bei Gelegenheit ausführlich zurückkommen. Der Index der Licbtdrucktafeln ver- 
zeichnet 56 Abbildungen, welche mit Sorgfalt ausgeführt sind und uns die hervor- 
ragendsten Objecte der Ausstellung vor Augen führen. Je nach der Farbe der Gegen- 
stände sind einzelne Tafeln besser oder minder gut gevrathen, manche aber geben, trotz 
der grauen Farbe des Lichtdruckes den Charakter des Originales in wahrhaft überra- 
schenderweise wieder. DieAuswahl der Gegenstände muss im Ganzen eine gute genannt 
werden, während die Angaben des Index, der den eigentlich erklärenden Text zu den 
56 Tafeln bilden soll, entschieden zu dürftig sind. Dieselben nehmen nur 1'], Seiten der 
Publication ein und beschrlnken sich auf die allerwichtigsten Daten, während jeder 
Beschauer angesichts der farblosen Reproductionen das Bedürfniss nach ausführlicher 
Beschreibung um so lebhafter etupündet, als gerade in dem, was er aus der Abbildung 
nicht entnehmen kann, in der farbigen Wirkung, der Hauptreiz der Originale liegt. 
J. F-s. 
x 
Kunstgewerbliche Gegenstände der culturhistorischen Ausstellung zu Steyr 
r884_ Im Auftrage des C0mite's dieser Ausstellung herausgegeben von 
S. Weber, Bildhauer und Fachlehrer der k. k. Fachschule und Ver- 
suchsanstalt zu Steyr, unter Mitwirkung von Dr. Albert Ilg, Director 
der II. Gruppe der kunsthistorischen Sammlungen des Allerh. Kaiser- 
hauses in Wien und Hauptmann a. D. Wendelin Boeheim, Custos 
der k. k. Hof-Watfensarnmlung daselbst. Steyr 1885, Verlag von F. 
Kutschera's Buchhandlung. 
Es ist in mehrfacher Beziehung von nachhaltigem Nutzen und verdient volle An- 
erkennung, dass jetzt kaum mehr eine bedeutendere culturhistorische Ausstellung vor- 
übergeht, ohne zu einer Publication der hervorragenderen Objecte derselben Veranlassung 
zu geben. Die uns vorliegenden vier Hefte ä ro Blatt mit Reproductionen in Lichtdruck 
schließen sich sowohl in Bezug auf die Auswahl der Gegenstände, als auch in Bezug 
auf die Ausführung den Publicationen früherer Ausstellungen, wie Graz, München, Frank- 
furt, Dresden etc. würdig an. 
it 
Chefs d'oeuvre iforfevrerie ayant figure a Pexposition de Budapest de 
1884. Paris, Librairie centrale des beaux-arts. 
War es seinerzeit ein glücklicher Gedanke, in der Hauptstadt Ungarns, eines an 
Meisterwerken der Goldschmiedekunst vergangener Jahrhunderte so reichen Landes, eine 
historische Ausstellung von Goldschmiedearbdten zu insceniren, so bildet die vorliegende 
Publication gleichsam den Abschluss der dabei verfolgten Intentionen und ist zugleich 
für jene, welche die Ausstellung nicht besuchen konnten, ein willkommener Ersatz, für 
Jene dagegen, welche deren Schätze kennen lernten, eine interessante Erinnerung. Von 
den mehr als 5000 Nummern der Ausstellung sollen ungefähr 500 der hervorragendsten 
publicirt werden und zwar in verschiedenen Reproductionsarten je nach den Eigenschaften 
und Erfordernissen der darzustellenden Objecte. 
Die Publication wird zwei Quartbande umfassen und derselben ein erklarender 
Text von C. Pulszky beigegeben sein. Die erste der I5 Lieferungen, in welcher das 
Werk erscheinen; soll, entspricht allen berechtigten Anforderungen und Erwartungen in 
vollem Maße. 
KLEINE-IRE MITTHEILUNGEN. 
lSe. MaJestät der Kaiser im Oesterr. Museum.) Se. Majestät 
der Kaiser geruhten am rg. März um 1 Uhr im Oesterr. Museum den im 
Allerh. Auftrage für die Kirche dell' Anima in Rom angefertigten Oster- 
candelaber zu besichtigen. Von den Herren Vicedirector von Falke und 
Hofrath Storck empfangen, besichtigten Se. Majestät den Candelaber auf 
das eingehendste und sprachen den anwesenden Industriellen die Allerh. 
Anerkennung über das gelungene schöne Werk aus. Se. Majestät der 
Kaiser nahmen alsdann die beiden Monumente für Architekten Ferstel
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.