MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 235)

365 
mit feucht zerriebenem Ziegelmehl, ganz zuletzt eine Polirfeile verwen- 
dend, welche er sich aus einem mit Bockleder überzogenen Holze ianfertigt, 
vso dassu, wie er sagt, nwenn ein Theil des Electrum nass, der andere 
trocken wäre, Niemand unterscheiden könnte, welcher nass, welcher 
trocken sein. 
Solchergestalt erhielten sowohl Gruben- als Zellenschmelze die so 
angenehm mildglänzenden Flächen, welche an gut erhaltenen Stücken 
durch Jahrhunderte bis heute ein Aussehen bewahrt haben, als wären 
sie erst aus der Werkstätte gekommen. Die zur Fertigstellung der Stücke 
nöthige Schleifprocedur macht es erklärlich, dass dieselben entweder voll- 
kommen ebene oder convexe Oberflächen zeigen. Von den nun schon 
öfter genannten Verfahren der Emailbildnerei ist vorzüglich der Gruben- 
schmelz mancher Modification fähig. Es können die darzustellenden Formen 
farbig auf metallischem Grunde erscheinen und, wenn nöthig, nur die Innen- 
contouren, etwa bei menschlichen Figuren die Falten der Gewänder etc. 
noch aus reservirten Streifen desselben Metalles gebildet werden, oder 
aber die Figuren heben sich farbig von farbigem Grunde ab, wobei auch 
die äußeren Umrisse in Metall stehen gelassen werden, sowie etwa 
noch die Gesichter, welche nun vertieft gestochene und mit Email aus- 
gefüllte lnnencontouren erhalten. Oder der Künstler schlägt einen voll- 
kommen entgegengesetzten Weg ein: setzt seine Gebilde ganz golden auf 
farbigen Grund, gravirt alle Formen in Kupferstich- oder Niellomanier 
in das Metall und füllt die Linien manchmal auch noch mit Email von 
entsprechender Farbe. Nicht ausgeschlossen ist ferner, dass bei einem 
und demselben Objecte mehrere dieser Verfahren zugleich in Anwendung 
gebracht werden. Als weitere Bereicherung der Darstellungsmittel erscheint 
außerdem beim Grubenemail die häufig vorkommende Anwendung von 
zwei oder mehr Farben innerhalb ein und derselben Grube. Auf einen 
Vortheil wie den letztgenannten verzichteten die byzantinischen Emailleure, 
nur die Gesichter zeigen mitunter zwei oder mehr Farben unmittelbar 
nebeneinander geschmolzen. 
Das bei den westeuropäischen Grubenschmelzen angewendete Metall 
ist Kupfer, der Byzantiner benützt: Gold zur Unterlage und zu den 
Stegen seiner kostbaren Erzeugnisse, welche sich in vielen Fällen durch 
die außerordentliche, ja mitunter fabelhaft erscheinende Zartheit der 
Durchführung zu köstlichen Juwelen gestalteten. Ich erwähne zum Belege 
nur zwei kreisrunde Medaillons aus der Sammlung Swenigorodskoi. Das 
eine von acht Millimeter Durchmesser zeigt ein Brustbild Christi mit dem 
Kreuznimbus; der Heiland trägt einen himmelblauen Mantel, seine Linke 
hält ein Buch, dessen weißer Deckel sogar noch einen rothen Kreis in 
der Mitte zeigt; der goldene Hintergrund trägt gleichfalls roth die beiden 
Buchstaben C und X. Das zweite Medaillen hat elf Millimeter im Durch- 
messer und stellt das Brustbild eines geflügelten Engels dar, mit schwarzem 
Haupthaar, gelbem Gewande, grün und roth gestreiften Flügeln und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.