MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 238)

das ganze Mittelalter hindurch begegnen uns kühn componirte Buchstaben, 
deren Erfinder häufig mehr au den Schmuck, als an die Lesbarkeit des 
Geschriebenen gedacht haben müssen. Und diese Richtung scheint unaus- 
rottbar zu sein wie Unkraut oder wie jener Hauskobold, der sich durch 
keinerlei Beschwörungen bannen lassen wollte und. als man endlich das 
ganze Gebäude verbrannte, unter dem geborgenen Hausrath wohlbehalten 
vorgefunden wurde. Spukt er doch auch heutzutage wieder. 
(Schluss folgr.) 
Papyrus Erzherzog Rainer. 
Ein. Ereigniss, dessen Kunde kaum aus dem engen Raume des Studir- 
zimmers irn k. k. Oesterr. Museum, wo die Entzitferung der Papyri 
unausgesetzt fortschreitet, in die Oelfentlichkeit gedrungen, hat nicht 
allein die gelehrte Welt mit Ueberrascbung und höchster Spannung 
erfüllt, sondern insbesondere auch die theologischen Kreise sofort ergriffen: 
Die Auffindung eines kleinen Bruchstückes eines uralten, nicht 
canonischen Evangeliums, welches von Matthäus (a6, 30-34) 
und Marcus (14, 26-30) viel weiter absteht, als diese beiden von einan- 
der, aber mit Marcus mehr verwandt ist! Der Text dieses Papyrus- 
Evangeliums, welcher nach den Buchstabenformen sicher dem dritten, 
der Abfassung nach aber dem ersten Jahrhundert n. Chr. angehört, hat 
einen ganz anderen Uebergang von dem Abendmahle zu der Ankündi- 
gung der Verleugnung, als den den beiden genannten Evangelisten 
gemeinsamen, kündigt das Citat und die Versicherung des h. Petrus in 
abweichender Weise an, kürzt letztere stark ab, lässt den Vers; wAber 
nach einer Auferweckung werde ich euch vorausziehen nach 
Galiläau aus und construirt die Verleugnungsweißagung anders, als die 
beiden Evangelisten. Die Sprache ist energisch, gedrungen, die Aus- 
drucksweise anschaulich, mit drastischen Wendungen. Dieser schrift- 
stellerische Charakter, welcher überdies die Mittheilungen von Thatsachen 
nur als einen verbindenden Faden erscheinen lässt, an welchen sich die 
Reden Christi, auf die es hier zunächst ankommt, aneinanderreihen, 
sowie das gänzliche Fehlen jenes Verses verbiirgen. wie 
G. Bickell in Innsbruck scharfsinnig schließt, das höherebAlter des 
Papyrus-Evangeliums. ist dann aber auch der Schluss berechtigt, dass 
in Folge der Auffindung dieses Bruchstückes aus vier canonischen Evan- 
gelien - drei werden? Zweifellos ist es, dass mit demselben die Evan- 
gelienkritik in eine neue Bahn gelenkt wird. Denn man wird nicht 
weiter anstehen dürfen - so lässt sich schon ein zweiter gelehrter 
Theologe, Professor Dr. H arnak in Gießen ("Theologische Literatur- 
zeitungß vom 13. Juni) vernehmen - vin dem Wiener Papyrus von 
Faijum die erste handschriftliche Bestätigung dafür zu erkennen, dass 
unser Matthäus und Marcus keine Originalwerke gewesen sind - auch 
il-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.