MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 239)

467 
(Hlihrisuhes Gewerbamnsenm in Bflilm.) DenMittheilungen dieses Institutes 
(t8B5 Nr. 39) entnehmen wir folgende interessante Daten. Die gruppenweise Zusammen- 
stellung der kunstgewerblichen Sammlungen des Mahrischen Gewerhemuseums ergibt 
folgendes Resultat: Arbeiten in edlen Metallen und Bronze 119 Stücke; Arbeiten in un- 
edlem Metall und Galvano's 349 St.; Gegenstände in Elfenbein, Horn, Schildpatt 43 St.; 
Arbeiten in Stein 145 St.; Erzeugnisse der Keramik 1059 St.; Glastecbnik und Glas- 
malerei 516 St.; Erzeugnisse in Holz 142 St.; Textilarbeiten 952 Nummern, von welchen 
manche ganze Collectionen bezeichnen; Papier-, Leder- und Buchbinderarbeiten 17g St.; 
Schrift, Druck und graphische Künste 24 St.; Abgüsse in Gyps und Wachs 602 St.; 
Flechtarbeiten 36 St.; Emailarbeiten 15 St. -- Nach Zeit oder Provenienz geordnet ergibt 
sich exclusive der Textilaammlung. die europäische Stoffe vom Mittelalter bis zur Gegen- 
wart, sowie persische, indische, chinesis:he und japanische StoEe umfasst, folgende 
Uebersicht; Prahistnrisches 14 St.; Alterthum 5 St.; Mittelalter 30 St.; 16. Jahrh. 80 St.; 
I7. Jahrh. x44. St.; 18.lahrb. 345 St.; 19. Jahr . 1590 St.; Gypsabgüsse 632 St.; Gal- 
vano's 21. St.; Persien und Indien 36 St.; China 111 St.: diverser Herkunft 215 Stücke. 
Der Werth dieser Sammlungen betragt nahezu H. 30.000 
Das nordbohmisohe Gawerbemnaenm ln Raiohanberg hat kürzlich eine 
ebenso interessante als umfangreiche Sammlung alter prächtiger Kunstschmiedearbeiten 
erworben, welche ein dortiger Privatmann nach langem, rnühevollem Sammeln im In- 
und Auslande zusammengebracht und dem Museum zum Selbstkostenpreis überlassen hat. 
(Errichtung eines kirchlichen Dlboesan-Mnsenma in Wien.) Es wird beab- 
sichtigt, in Wien ein kirchliches Diocesan-Museum zu gründen; dasselbe soll die Be- 
stimmung haben, Gegenstände, die in Kirchen der Diöcese aus irgend einem Grunde 
außer Gebrauch gesetzt wurden, zu Musealobjecten zu machen. 
(Gewerbliche Faohaohnla für Gold-, Silbsr- und Jnwelanarbaiter und 
Graveure in Wien.) Wir entnehmen dem soeben veroifentlichten Jahresberichte dieser 
Schule, dass dieselbe im abgelaufenen Jahre einen Zuwachs an Unterrichtsstunden er- 
fahren hat und von 135 Schülern besucht war, von welchen 110 bis zum Schlusse den 
Unterricht frequentirten. Auch in diesem Jahre hat die Anstalt besonders verdiente 
Schüler mit Prämien ausgezeichnet und gelangten deren sieben zur Vertheilung. 
iK. k. Faohsohnle und gewerbliche Fortbildnngsschule für Holzindustrie 
in Ohrudim.) Dem eben erschienenen Jahresberichte pro 1884,85 dieser Anstalt ent- 
nehmen wir, dass dieselbe im abgelaufenen Schuljahre von 228 Schülern, darunter r64 
der Fortbildungsschule, besucht war. Der oKene Zeichen- und Modellirsaal hatte 13 Be- 
sucher aufzuweisen. An allen Abtheilungen der Schule zeigte sich eine bedeutend ge- 
steigerte Frequenz im Vergleich zum Vorjahre, und ist auch der directe Einfiuss der 
Fachschule auf das locale Gewerbe unverkennbar. Der Lehrkörper der Schule wurde 
in diesem Jahre um drei Mitglieder vermehrt, so dass derselbe jetzt aus u Lehrkräften 
und 4 Werkmeistern besteht. 
(Weba- und Faohzeiohenaohnla inReiohenbarg.) Aus dem eben erschienenen 
sechsten Jahresberichte dieser Anstalt entnehmen wir, dass dieselbe im abgelaufenen 
Schuljahre von 160 Schülern (Abendcurse und Hnspitanten mitgerechnet) besucht war. 
Den misslichen Verhältnissen in Bezug auf die Räumlichkeiten an der Schule soll in 
nächster Zeit durch einen Neubau abgeholfen werden, und zwar ist ein zweistöckiges 
Schulgebaude, ein einstöckigcs Gebäude für die Handweberei und ein Shedsaal für 
mechanische Weberei, nebst Kessel- und Maschinenbaus proiectirt. Der Leiter der Schule, 
Prof. K. Mikolaschek, hat im Auftrage des h. k. k. Ministeriums während der letzten 
Ferien acht der hervorragcndsten Webeschulen und Etablissements für Textilindustrie 
in Deutschland besucht. 
(Bayrische Gewerbexnnaenm in Niilnbßtg.) Trotz der umfangreichen Vor- 
arbeiten zur Internationalen Ausstellung von Arbeiten aus edlen Metallen hat das Bay- 
rische Gewerbemuseum," wie wir dem eben erschienenen Jahresberichte pro 1885 ent- 
nehmen, seine innere und äußere Thltigkeit ungestört entfaltet. Die Mustersammlung 
zahlte am Schlusse des Jahres 1884 6654 lnventarnutnmern mit ungefähr 15.100 Gegen- 
ständen, und betragt der Werth der Sammlung mehr als eine halbe Million Mark. Einige 
wesentliche Lücken konnten durch Ankäufe beseitigt werden. Von ganz besonderer Be- 
deutung ist die Erwerbung einer Sammlung von 5c alten Metallgeta en aus Kaschmir 
und eines getäfelten Zimmers aus dem 17. Jahrh. mit schöner Decke und prächtigem 
Ofen. Die Vorbildersammlung und der Zeichensaal konnten im abgelaufenen Jahre durch 
Erweiterung der Raume ihren Zweck einigermaßen vollständiger erfüllen als früher; die 
Auftrage zur Anfertigung von Entwürfen von Seiten mehrerer Vereine, Fabriken etc. 
mehrten sich in erfreulicher Weise. Die Bibliothek mit Lesezimmer wurde im Ganzen 
von 3684 Besuchern benützt, gegen 3267 im Vorjahre. Der Bestand der Bibliothek 
mehrte sich um 204 Nummern und ist im Ganzen bis auf 4:89 Nummern angewachsen,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.