MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 239)

von Gegenständen, wohl geordnet und, wo es nöthig, mit den erklärenden 
Notizen versehen, zur Ergänzung mit den Ansichten der Gegenden in 
Photographien und trelflichen Aquarellen begleitet, so dass wir mit 
unserem Studium tief und vollständig in medias res Pamphyliens ein- 
geführt werden. 
Aber nicht blos Pamphyliens und nicht blos in die altclassische 
Zeit. Der Orient hat zwei langdauernde grundverschiedene Culturen 
erlebt, von der Fülle der Völkerschaften abgesehen, die über ihn hinweg- 
gezogen sind oder ihres Bleibens in ihm gehabt haben. Er hat die alt- 
classische Cultur gehabt, ein Jahrtausend und länger, und dann die 
saracenisch-mohammedanische Cultur, die wiederum, obwohl mit jener 
im größten Gegensatze stehend, Jahrhunderte der höchsten Blüthe 
gesehen hat, bis sie unter der Türken-Herrschaft tiefer und tiefer ver- 
kommen und versunken. Beide Culturen nun stellt uns unsere Aus- 
stellung neben einander. Mit seinem vielseitigen, alles Schöne gleicher 
Weise umfassenden Kunstsinne hat Graf Lanckorinski über dem Studium 
der Antike und dem historischen Interesse die Freude an den decorativen 
Schönheiten der saracenischen Kunst nicht verloren, wie es sonst wohl 
Manchem ergangen ist, und so hat er in Smyrna, in Rhodus, in Lykien 
und Pamphylien neben classisch-antiken Fragmenten gesammelt, was er 
Gutes von mohamrnedanischer Art und Kunst erwerben konnte. Und 
dazu gesellt sich ein Drittes, antik-classische Gegenstände zwar, aber in 
Griechenland selber entstanden und in Athen erworben. Alles zusammen 
liefert den Beweis, was auch heute noch in kurzer Zeit mit Eifer und 
Verständniss, mit redlichem Bemühen und hinlänglichen Mitteln zu 
erwerben ist. Es ist schon ein kleines Museum für sich, das wohl ein- 
mal, wenn sich die rechte Stätte findet, mit Anderem, was der Eigen- 
thümer sonst schon Rühtnliches und Berühmtes besitzt, ein Museum 
Lanckoronski bilden wird. 
Sprechen wir zuerst von den Antiken der classischen Zeit. Die 
piece de resistance, um im Jargon künstlerischer Feinschmecker zu reden, 
ist wohl der große Sarkophag, der auch local den Mittelpunkt der Aus- 
stellung bildet. Ein stattliches Werk von weißem, hie und da mit 
schwarzem Gcädcr durchsetzten Marmor, das hoch von den Felsenbergen 
Ciliciens herabgebracht werden und darum, um es transportiren zu 
können, leider in seine vier Seiten zerlegt werden musste. Hier ist es 
wieder völlig zusammengesetzt, nur der Deckel, den Schätze suchende 
Türken wohl zertrümmert haben, fehlt. Ein Kranz nackter, geflügelter 
Knaben mit Blumengewinden und Geflechten, mit Fruchtkörben und 
Instrumenten, deren Auslegung den Archäologen noch einige Schwierigkeit 
bereitet, in einem hohen Relief gehalten, umgibt die vier Seiten. 
Es ist kein Kunstwerk ersten Ranges, kein Werk der goldenen Zeit 
griechischer Plastik, wohl schon eine Arbeit des 2. oder 3. Jahrhunderts 
der römischen Kaiserzeit, immerhin noch an künstlerischer Leistung hoch
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.