MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 242)

so z. B. bei einem lebensgroß ausgeführten Todtengräber, der mit 
gespreizten Beinen auf dem Boden sitzt, ausruhend von seiner Arbeit. 
Das Werk ist wundervoll in seiner Art und völlig ernst zu nehmen als 
Kunstwerk, und doch lacht ein Jeder, der es sieht. Es ist der tollste 
Gegensatz von dem, was wir uns sonst seit der Griechen Zeiten als edle 
Form in der Plastik vorzustellen gewohnt sind. Eine Statuette in gebranntem 
Thon, frisch und keck behandelt, so lassen wir uns diese drastische 
Kunst wohl gefallen und finden unser Vergnügen daran, aber in Lebens- 
größe und in dem edlen, ewig unvergänglichen Materiale des Erzes, das 
geht uns vorläuüg noch "wider den Striche. 
Auch das Mobiliar ist, soweit es der Sculptur bedarf, bereits von 
diesem Geiste ergriffen. Das Verwilderte im Ornamente, das Barocke, 
Drastische dringt vor, und die Möbel im Style der Frührenaissance werden 
seltener; man sieht sie, soweit die Ausstellung schließen lässt, nur ver-' 
einzelt. Immerhin setzen der Gebrauch und die Bedingungen der Con- 
struction. welche das Möbel nicht ganz übersehen darf, der Verwilderung 
gewisse Schranken. Auffallend war es, dass das Genre der Marqueterie 
mit Elfenbein-Einlagen in schwarzem Holze, das sonst die italienischen 
Ausstellungen auszuzeichnen pflegte, vor einer anderen Marqueterieart 
zurücktritt, vor den Einlagen in braunem Holze mit geometrischer 
Zeichnung in sogenannter Certosa-Art. Diese Gegenstände waren so 
zahlreich", dass sie bereits wie eine neue Mode im Mobiliar erscheinen. 
Dem reinen Luxus gehören auch diese Arbeiten an. Das ist durchaus 
die charakteristische Seite der italienischen Kunstindustrie. ltalien kann 
sich} dieser unsicheren Grundlage hingeben, weil der Fremdenverkehr, 
der nie endende Strom der ltalienaPilger, ihm einen dauernden Absatz 
für solche Luxus- und Kunstarbeit verbürgt. Anders ist es mit Ländern, 
die sich nicht in der gleichen glücklichen Lage befinden, für welche der 
Tourist kein Gegenstand industrieller Speculation ist. In dieser Lage 
beünden wir uns. Wir in Oesterreich würden fehlgehen, wollten wir 
unsere Kunstindustrie auf den reinen Luxus auferbauen. Ganz im Gegen- 
theile, wir müssen unser Augenmerk auf das richten, was wirklich gebraucht 
und verwendet wird, was in allen Ständen von oben bis unten, je nach 
Rang und Vermögen gebraucht wird. Schaffen wir das gut und schön, 
jedem Stande entsprechend, so haben wir die richtigste und die sicherste 
Grundlage. Ist es für uns gut und schön, d. h. dem Zwecke und der 
Kunst gleich entsprechend, so wird das auch für Andere der Fall sein, 
und die Anderen werden es holen oder es annehmen, wenn wir es 
bringen. 
HI. Metallarbeiten. 
Es war ein guter Gedanke, diese Nürnberger Metallausstellung, und 
gut und heiter durchgeführt wie ein Volksfest, Lehre und Vergnügen 
vereinend. Bietet sie auch in dem, was sie darstellt, manche Lücken
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.