MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 242)

394 
Höchstdieselbe besichtigte eingehend und mit vollem Interesse jede Ab- 
theiiung sowohl der Vorbereitungsschule wie der Fachschulen, wobei der 
derzeitige Dircctor Prof. Rieser die Lehrer vorstellte. Etwas später kam 
auch Se kaiserl. Hoheit der durchl. Kronprinz Rudolf, Höchstwelchen 
militärische Angelegenheiten zurückgehalten hatten, und besichtigte noch 
die Fachschulen für I-Iolzschnitzerei, Metallarbeiten und Radirung, sowie 
der Bildhauerschule. Der Besuch dauerte eine und eine halbe Stunde. 
(Anerkennung) Se. Excellenz der Herr Minister für Cultus und 
Unterricht hat unter dem 23. October c., Z. 15049, an den Vorsitzenden 
des Aufsichtssrathes der Kunstgewerbeschule des k. k. österr. Museums 
folgenden Erlass gerichtet: 
ulch habe den Inhalt der über die Ergebnisse der Kunstgewerbe- 
schule im abgelaufenen Schuljahre erstatteten Berichte vorn 5. August 
nnd x. September l. J. Z. 400 mit besonderer Befriedigung zur Kenntniss 
genommen und stelle Eurer Hochwohlgeboren die Detailberichte der 
Professoren und Docetiten im Anschlusse zurück. 
Bei dieser Gelegenheit finde ich mich veranlasst. meine vollste Zu- 
friedenheit mit den in der diesjährigen Ausstellung der Schülerarbeiten 
zur Anschauung gebrachten Leistungen der Kunstgewerbeschule auszu- 
sprechen. Die sowohl in der Vorbereitungsschule als in den einzelnen 
Fachschulen erzielten Resultate liefern den Beweis, dass alle Lehrkräfte 
der Schule mit Eifer und Geschick ihre Aufgabe erfüllen und dass die- 
selben bestrebt sind, im Geiste der seit Gründung des Museums für 
Kunst und Industrie und der Kunstgewerbeschule waltenden Traditionen 
zur I-Ieranbildung von künstlerisch und technisch geschulten Kräften für 
die österreichische Kunst und Kunstindustrie beizutragen. 
Indern ich Eure Hochwohlgeboren ersuche, särnmtlichen Lehrkräften 
hiefür, sowie für das vorzügliche Arrangement der Ausstellung meinen 
Dank und meine Anerkennung kundzugeben, spreche ich die sichere Er- 
wartung aus, dass dieselben auch in I-Iinkunft sich ihrem schönen Berufe 
mit vollem Eifer widmen und mit vereinten Kräften und im innigen Zu- 
sammenwirken mit dem österreichischen Museum für Kunst und Industrie 
bestrebtsein werden, die Kunstgewerbeschule auf der durch Jahre rühm- 
licher Thätigkeit errungenen hohen Stufe auch fürderhin zu erhaltenm 
(Gesten. Museum.) Neu ausgestellt: Collection von t3 Silbergegenständen, 
KaEee- und Theeservice, indische Arbeit aus Bombay, Eigenthum des Herrn Josef 
Tintner; - Blumenvase und Untersatzschale, moderne französische Fayence, Fabrik 
Gien, Eigenthum der Frau v. Borckeveü; - Tableau aus orientalischen Fliesen mit 
Borduren und Arabesken in verschiedenen Farben, Fullung des Bogenfeldes in einer 
Nische, aus Kleinasien, 16. Jahrhundert, angekauft für das Oesterr. Museum; -- eine 
Collection von Zeichnungen der gewerblichen Fortbildungschule des oberosterreichischen 
Gewerbevereins in Linz; - eine Collection neuer Silberarbeiten, bestehend aus Thee-, 
Kalfee- und Tafelgerathen der Fabrik von Goldberger 8: 56h ne; - zwei Silberkannen, 
Pariser Arbeit urn 1700, angekauft für das Oesterr. Museum. 
Im Saal Vl haben die Geschenke für den Präsidenten des Obersten Gerichtshofes, 
Se. Exc. Anton Ritter v. Schmerling, zu seinem 80. Geburtstage, Aufstellung gefunden, 
bestehend in einem silbernen Schreibzeug mit der Reiterstatuette Sr. MajQdes Kaisers, 
einer großen Porzellanvase mit den Abbildungen des Justizpalastes und des Reichsraths- 
gebaudes, einer Tischglocke, einem Theeservice, einem Glasservice, nebst den kunstvoll 
ausgestatteten Adressen der Notare. der Beamten des Kreisgerichtes Reichenberg, der 
n. o. Advocatenkammer, der Stadt Wien, des Reichsgerichtes, der Akademie der Wissen- 
schalten, des Beamtenvereines, der juridischen Gesellschaft, der Sparcasse und des 
herzogl. Savofschen Damenstiftes. 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen des Museums Wurden im Monate 
October von t4f52l, die Bibliothek von v973, die Vorlesung von 209 Pßfißflln 
besucht.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.