MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1886 / 8)

1.36 
welchem Jesus Christus das heil. Abendmahl eingesetzt hat, geblieben, 
der Unterbau aber ist ein Grab geworden. Eine weite Perspective thnt 
sich uns nun auf: so wäre denn der ganze Unterbau des Altars, soweit 
er Grabesform hat, der erste Gegenstand, den ich zu behandeln hätte. 
lcl1 kann nur skizziren, soll ich den mir gegönnten Raum nicht weit 
überschreiten. Der Allarunterbau war in alten Zeiten sehr einfach, wohl 
ganz schlicht aus Quadern oder Ziegeln aufgebaut '), manchmal aus zwei 
senkrechten Platten als Stütze und einer horizontalen Platte als Tisch, 
oder aber eine auf vier oder fünf Füßen ruhende Platte: nie aber durften 
die Reliquien fehlen, manchmal waren sie sogar in die Füße eingelassen. 
War aber der Unterbau so schlicht und einfach, so waren doch 
schon im frühen Mittelalter die Künste bemüht, die senkrechten Flächen 
würdig zu schmücken und sei es nur mit Säulchen, Bogenstellungen aus 
dem Steine selbst, wie sie auf den alten Sarkophagen gewesen waren. 
Früh schon ist die Goldschmiedkunst an diesen Schmuck herangetreten: 
hatte sie ja doch schon in den ältesten Basiliken Roms die Wände, die 
dem Altare zunächst waren, ja die Säulen und das Pflaster des zum 
Heiligthume führenden Ganges mit Edelmetall und musivischer Kunst 
geschmückt. Dementsprechend wurden vor die kahlen Wände des Altar- 
unterbaues werthvolle silberne, ja goldene Vorsetztafeln, Antependien 
gestellt. Freilich sind uns nur wenige dieser Werke erhalten geblieben; 
ich erwähne das berühmte Basler-Antependium, das Aachener, das im 
Schatze von Monza und von S. Marco in Venedig. 
Wären die mittelalterlichen Schätze von S. Pietro im Vatican nicht 
längst- theilweise schon von Benvenuto Cellini - fast alle einge- 
schmolzen worden, wir würden wohl auch in ihrer Weise ausgezeich- 
nete Antependien in jenem Schatze haben, denn die von Müntz heraus- 
gegebenen Inventare von 1361, 1440 bis 148g erwähnen Antependien, 
einige darunter aus Gold, auch mit ganzen Heiligenliguren in Email 
verziert. - Aus ltaliens Frührenaissance stammt das Antependium am 
Jacobsaltare im Dome zu Pistoja, dessen Mitteltafel von Andrea di Jacopo 
d'Ognabene, der linke Flügel von Pierro aus Florenz 1357, der rechte 
1366-1371 von Lionardi di Sergiovanni gearbeitet sind. Ich erwähne 
sie besonders, weil sie zum Besten gehören, das die jeweilige Zeit zu 
leisten im Stande war. Sie dürften, nach dem Urtheile der Kunstkenner, 
nur wenig hinter der Bronzethür Andrea Pisands am Battisterio zu 
Florenz zurücksteheti. 
Auf sehr kunstreiche Weise schmückte auch der Mosaicist mit De- 
corationcn aus farbigen, oft sehr werthvollen zusammengefügten Steinen 
und Glasschmelz die Altarllächen, und solche Zier sagte dem den Farben- 
') Ich führe statt vieler Beispiele nur den sehr alten Altar im Kreuzgange zu 
Regensburg und den sehr alterthümlichen Altar der Gnadencapelle von Loretto in ltalien 
an, dessen Quaderbau ich, nach Entfernung der Altarvorsetztafel, zu untersuchen in der 
Lage war.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.