MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 2)

285 
Angelegenheiten des Oesterr. Museums und der mit 
demselben verbundenen Institute. 
Für Se. Majestät den Kaiser wurden auf der Weihnachts-Aus- 
stellung durch den Oberstkämmerer Grafen Trauttmansdorlf die folgenden 
Gegenstände angekauft: Uhr mit zwei Leuchtern und Schreibtischgarnitur 
in vergoldeter Bronze von Dziedzinski 81 Hanusch; Kanne und Schale 
von Silber, niellirt und in Gold tauschirt von Carl Lustig; eiserne 
Standuhr von Johann Musil. 
Se. kais. Hoheit der durch]. Herr Erzherzog Carl Ludwig beehrte 
Dienstag den 28. December v. J. die serbische Ausstellung im Oesterr. 
Museum mit einem Besuche. 
Am 14. v. M. hat Se. kais. Hoheit der durchl. Herr Erzherzog 
Ludwig Victor die Ausstellung altchinesischer Stickereien der Frau 
Generalconsul Liihrsen mit einem Besuche beehrt. 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen des Museums wurden im Monate 
Jlnner von 13.326, die Bibliothek von 2833 und die Vorlesungen von 766 Per- 
sonen besucht. 
(Neu ausgestellt.) Silberner Pocal, siebenburgischä); goldenes Armband mit 
Edelsteinen und Email, indisch; goldenes Amulet mit Email, indisch; kleines Triptychon 
in Bronze, rumänisch; Horndose mit Goldpique, IS. Jahrh. Ende; eine Collection sia- 
mesischer und anderer ostasiatischer Metallarbeiten, Eigenthum des Herrn Erwin Müller 
in Bangkok (Saal I); - deutscher Steinzeugkrug; Buddhastatuc, chinesisches Porzellan 
Saal II); - venetianische Glasßasche; zwolf Porzellanteller, französisch, Privateigenthum 
(Saal lll); - Boulletisch (Saal IV); - altchinesischer eiserner Handspiegel: messingenes 
Rauchfass, 13. Jahrh.; messingener Schrnucktrager, Wasseruhr, Privateigenthum [Saal V); 
- chinesische Gewebe und Stickereien, Eigenthum der Frau Generalconsul Luhrsen 
in Odessa (Saal lX). 
(Vorlesungen) Am 9. und I6. December v. J. sprach Prof. Dr. Josef Bayer aber 
i-Brunnen in Italien und Deutschland vom I5. bis 18. Jahrhunderten. 
In dem ersten, auf Italien bezüglichen Vortrage wurden zunachst die kirchlichen 
Brunnenformen der Frührenaissance - die Taufbecken, der Weihwasserbrunnen , die 
lLavatoiiu oder Sacristeibrunnen nach ihrer artistischen Bedeutung charakterisirt; weiter 
wurde hervorgehoben, dass die moumentale Verselbstandigung der Fontana zu dem 
offentlichen Straßenbrunnen, dem halb privaten Hofbrunnen zumeist der Hochrenaissance 
angehört und die reicheren Brunnenscenerien, welche die Ansicht der Straße oder des 
Stadtplatzes effectvoll beherrschen sollten, vollends erst zu den Bravourstuclten der 
Spatrenaissance zahlen. Der Vortrag versuchte hierauf, die italienische Brunnenbildung 
aus ihren Stammformen zu entwickeln. Theilweise sind dieselben von antik origi- 
naler Herkunft; so der Typus der niedrig befußten, unten abgellachten Brunnenschale 
_(Fontana di Monte Cavallo u. A.), dann jener des Labrum oder der Badewanne aus den 
Thermen, welcher bei der Verwendung als Brunnen häufig wohl die oblonge Durch- 
bildung des unteren Bassins veranlasste (die Brunnen vor dem Palazzo Farnese in 
Rom etc.). Aber bald entwickelte sich aus dem eigensten Kunstgeiste der Renaissance 
heraus eine gewisse Normalcomposition des Brunnens, die zugleich ohne hemmenden 
Zwang die verschiedensten Spielarten zuließ. Es war dies der Aufbau der Schalen über 
einen mittleren Ständer, unten umfasst von einem geräumigen Bassin mit geraden oder 
geschwungenen Becltenwandungen. (Einfachste Bildung: eine Fontana in der Villa "Bor- 
ghese und eine andere auf der Piazza Scossacavalli in Rom). Dazu kam ferner eine 
bestimmte Regelung des Wasserspieles, die ganz wesentlich den ltuntlerischen Eindruck 
des Brunnenbildes vervollstandigte. Dieser Typus wirkte bei aller ornamentalen Zuthat 
noch entschieden architektonisch; allmülig kam aber das plastische Element zu 
immer freierer Geltung. Zunächst lag es nahe, die tragenden Kräfte des Standers zu 
Karyatiden zu personificiren, und den Brunnenaufbuu nach oben durch eine Krönung:- 
Bgur wirksam abzuschließen (Fontana in der Villa Petraia bei Florenz von Gianbologna). 
Weiterhin emancipirte sich die Brunnenplastik ganz und gar von dem architektonischen 
Gesetze und nahm den vollen Elfect der Composition für sich allein in Anspruch (der 
rßianconeu von Ammanati auf der Piazza della Si noria in Florenz). Die vorherrschende 
Compositionsform aber gegen den Ausgang des t . und im t7. Jahrhunderte, die noch 
das architektonische Beduriniss einigermaßen respectirt, ist folgende: Aus dem unteren 
lt
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.