MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 3)

einen Einblick in die Preisverhältnisse jener Zeit. So hören wir z. B„ 
dass in der Sammlung des Meisters ein prachtvolles Exemplar der Ru- 
bens'schen Luxembourg-Galerie vorhanden war, welche damals (-1. 30 
kostete; ebenso befand sich dort ein vollkommenes Exemplar der lcones 
des Van Dyck, welche um H. 14 verkauft wurde, Le Brun's Alexander- 
schlachten von Audran für H. 90 etc. 
Im Jahre 1'751 erging an Gran ein allerdings ehrenvoller, aber ihm 
doch nicht genehmer Ruf an die Wiener Akademie. In diesem Institute, 
das damals schon Staatsanstalt war, hatten sich manche Veränderungen 
vollzogen. An Stelle des italienischen Kunstprincipes, wie es Strudel und 
ältere Meister zu Anfang des 18. Jahrhunderts hoch gehalten hatten, war 
durch den Einliuss Jacob van Schuppen's der französische Unterricht 
getreten, und die Neigung zum malerischen Realismus drang immer mehr 
ein. Das war nun aber eine Sache, die einem Maler wie Gran, der ganz 
und gar Italiener in seiner künstlerischen Richtung war, an und für sich 
schon nicht gefallen konnte. Dazu kam aber noch Folgendes. 
Als Schuppen gestorben war, beschloss man, der Akademie eine 
andere Leitung zu geben. Bisher war ein ständiger Director eingesetzt 
gewesen, nun wollte man ein wechselndes Rectorat einführen, wozu immer 
einer der hervorragendsten Künstler bestimmt sein sollte. Man trug das 
auch unserem Künstler an, Grau war aber auf die Sache sehr übel zu 
sprechen und antwortete deshalb in einem Briefe, in dem er in der 
ungenirtesten Weise seine Meinung über die Sache ausspricht. Schon 
dem Schuppen hatte man einen - Vergoldet zum Vicedirector beigegeben 
und überdies war der Posten derart honorirt, dass Gran in seinem sar- 
kastischen Antwortschreiben allerdings mit Grund höhnen konnte, er 
glaube, es werde sich doch vielleicht der Thürsteher zu einer solchen 
Dignität hergeben. Er lehnte ab und mit Recht. Sein Wirkungskreis im 
ganzen weiten Lande, auf den Schlössern des Adels und in den kunst- 
liebenden großen geistlichen I-Iäusern ließ ihm jene Ehre sehr wenig 
begehrenswerth erscheinen. 
Es wurde also nichts aus diesem Projecte, und Gran hat es vor- 
gezogen, seine großen Arbeiten wie bisher zu vollbringen, als deren letzte 
die zahlreichen Malereien für den Dorn in St. Pölten, dem Orte seines 
nunmehrigen Aufenthaltes, zu betrachten sind. Hier sind es eine Menge 
von Oelbildern im Hauptschiffe, dann die Bilder an den Kuppeln, im Ganzen 
eine Anzahl von etwa 30 Arbeiten, die allmälig ihre Entstehung fanden. 
Eine ziemliche Anzahl einzelner Schöpfungen können hier nicht 
besprochen werden, und es mögen nur flüchtig das große Altarbild, Abschied 
der Heiligen Petrus und Paulus, im Dome zu Klagenfurt, die Supra- 
porten im gräflich Trauttmansdorlfschen Schlosse Friedau bei St. Pölten, 
die verschwundenen Bilder der Schwarzspanierkirche, jenes der Barm- 
herzigen in Wien, im Kapuzinerkloster zu Stein bei Krems, sowie Manches 
im Privatbesitze angedeutet werden. 
3-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.