MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 5)

Verlag von Carl Gerold's Sohn infwienlhwyv, 
Wien's Gemälde - Galerien 
in ihrer kunsthistorischen Bedeutung. 
Dargestellt von 
. B e t t y P s. o l i. 
8. 18 Bogen l H. : z M., in Leinwandband x i]. 5c kr. : 3 M. 
Die Apokalypse _ 
in den Bllderhandschrlften des Mittelalters. 
Eine kunstgeschichtliche Untersuchung 
VDI] 
Dr. Th. Frlmmel. 
8. 30 kr. :_ l M. 60 Pf. 
Von demselben Verfasser: 
Zur Kritik von Dürefs Apokalypse 
und seines Wappens mit dem Todtenkopfe. 
8. 6c kr. 7 r M. ze Pf. 
Illustnirtnn Katalog 
der 
Ausstellung kirchlicher Kunstgegenstände 
vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart 
k. k. Oesierr. Museum für Kunst und Industrie. 
Umfang l0 Bogen Lex.-8'. mit So Holzschniuen. Elegant ausgestattet. Preis l f]. I 1 M- 
Am 19. Mir: 1887 ist im k. k. Oesterr. Museum für Kunst und lndunrie in Wien Cilll 
Ausstellung kirchlicher Kunstgegenstnnde eroßnet worden, um bis zum 31. August 1857 dem 
Publikum geülnet zu bleiben. Au: diesem Aniasse ist der illustrirte Katulog erschienen. d" 
den Besuchern der Ausstellung als belehrender Führer dienen soll. Bei allen ausgestellten 
Gegenständen ist gleichzeitig die Provenienz und das Eigentlium angegeben sowie eine kurlß 
treffende Beschreibung angefügt. Der Kunstgelehrte wird diese Citate zu schätzen wissen und 
durch dilißlbvn bßhäl! der Katalog bleibenden Werth und bildet ein Nachschlagebuch für dlß 
kirchlichen Kunsrschhtz: in Oesterrcich. 
Andeutungen nun Belebung den nuienldndisnliun inldnndnn Kunst 
von Ford. Burg Waldmüller. 
8'. 116 S. 90 kr. : I M. 80 Pf. 
Das Bedürfnlss 
einen znnnknänsignndn llniunniclndn in dnn dinlnnni und plastischen Kunst. 
Angedeutet nach eigenen Erfahrungen 
von Ford. Georg Vlaldnüller. 
z. Aufl. kl 8". 48 S. 40 kr. _-. 80 Pf. 
Vorschläge 
nun ldeinnn den dstennninhisnh-kninnniiuhnn dkndenie- den bildenden Kundin 
von Ferd. Georg Vlaldmüller. 
kl. S". 24 S. 20 kr. _-. 4a Pi.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.