MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 5)

541 
finden sich von ihm noch zwei prachtvolle Werke der Schreibkunst. Das 
eine, 32 Folioblätter mit reich ornamentirten Alphabeten und Zier- 
schriften. hat Bochkai im Jahre 1562 für Ferdinand I. geschrieben. Das 
andere Werk, eine aus 114 Pergamentblättern bestehende, unserem Schrift- 
musterbuche ähnliche Sammlung, ist noch unter Ferdinand I. begonnen 
und unter Rudolf II. vollendet worden. Die malerische Ausschmückung 
desselben rührt gleichfalls von dem llluminator unseres Schriftmuster- 
buches her. Das Werk befand sich früher in der Wiener Schatzkammer 
im sogenannten Goldcabinet unter Nr. 100 und ist jetzt in der Ambraser- 
Sammlung bei den Goldschmiedearbeiten im Saale VI unter Nr. 137 auf- 
gelegt. Der prächtige Einband besteht aus zwei Platten I-Ieliotrop, mit trans- 
lucidem Email und böhmischen Granaten besetzt. So viel ich bei einem 
mir durch Director Dr. Ilg bercitwilligst gestatteten raschen Einblick in 
das Buch constatiren konnte, ist der kalligraphische Theil desselben bei 
vielen Blättern eine hie und da in Einzelnheiten reicher durchgeführte 
Wiederholung unseres Schriftmusterbuches, die 1597 vollendete malerische 
Ausschmückung jedoch mehr ornamental gehalten. 
Wie über den Kalligraphen, so unterrichtet uns unser Schriftmuster- 
buch selbst auch über den Künstler, der es mit Malereien geschmückt. 
Denn die leeren Stellen und Ränder der einzelnen Blätter sind sämmtlich 
mit ungemein fein und naturwahr ausgeführten Miniaturen, lose hin- 
gelegten Blüthenzweigen, Blumen, Früchten, Insecten und anderen Thieren, 
einige Blätter auch mit historischen Darstellungen geziert; die Blumen 
manchmal anscheinend durch das geschlitzte Blatt gesteckt, so dass die 
Stengel auf der Rückseite desselben sichtbar sind. Ueber den Meister 
dieser in Wasserfarben virtuos ausgeführten Malereien könnte auch dann 
kein Zweifel bestehen, wenn er nicht selbst sein Monogramm in einem 
sogenannten vredendenu Wappen dem Buche auf dem letzten Blatte 
beigefügt hätte. Dieses Wappen besteht aus einem Hufeisen, in diesem 
ein senkrecht stehender I-Iufnagel, um welchen sich ein goldenes G 
schlingt, das gewöhnliche Monogramm Georg I-I oefnagells, des belieb- 
testen niederländischen Miniaturmalers seiner Zeit. Georg Hoefnagel wurde 
im Jahre 1545 zu Antwerpen als der Sohn eines Diamantenhändlers geboren. 
Er war ein Schüler des Hans Bol und bereiste frühzeitig Deutschland, 
Spanien, Frankreich, Italien und England, zum Theile gemeinsam mit 
Abraham Ortelius. Zu Braun's Städtebuch lieferte er schon im Jahre 1572 
Zeichnungen. Für Erzherzog Ferdinand von Tirol zierte er in Innsbruck 
von 1581-1588 in farbenprächtigster Weise ein Missale Romanum, 
(jetzt in der k. k. Hof-Bibliothek zu Wien, Sign. 1784), das Hauptwerk 
des Künstlers; für Rudolf II. malte er außer dem oben genannten Schrift- 
musterbuche in der Ambraser-Sammlung noch vier Bände naturgeschicht- 
lichen Inhaltes. Höchst wahrscheinlich auch von Georg I-Ioefnagel -sind 
51 Fedcrzeichnungen in einem in der Wiener Hof-Bibliothek (Sig. 1822) 
befindlichen Messbuche aus dem Ende des 16. Jahrhunderts. Das In-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.