MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 8)

398 
Neues. Die aus pharaonischer Zeit stammende Collection des Comm. 
Clem. Maraini in Rom enthielt nur ungemusterte Leinenfragmente, theil- 
weise von außerordentlicher Feinheit, darunter eines mit aufgedruckten 
(oder gemalten?) Streifen von Schriftzeichen, angeblich von der Mumie 
Thutmes III. 
Zwischen diesen Repräsentanten des Alterthums und den orientali- 
sirenden Erzeugnissen des normannischen Sicilien bleibt die Lücke ebenso 
leer wie in den nordischen Sammlungen; ja selbst die paar antikisirenden 
Fragmente von SeidenstoEen, die man im Norden gefunden hat, sowie 
Reste sassanidischer Fabrication fehlten in Rom gänzlich. Ein Stück der 
Sammlung Gandini (Nr. 50), das als aus einem altrömischen Grabe 
stammend den ersten christlichen Jahrhunderten zugeschrieben wurde, 
stellte- sich bei genauerer Betrachtung nicht als Stickerei - wie der 
Katalog will - sondern als Gewebe heraus, dessen Musterung in Wein- 
laubranken und Adlern frühestens dem 14.. Jahrhundert zugeschrieben 
werden kann. Was ferner die sogen. Dalmatik Karl's des Großen betriEt, 
so wird dieselbe jetzt allgemein und wohl mit Recht für eine byzan- 
tinische Arbeit des 11. Jahrhunderts angesehen. 
Erwies sich also die Ausstellung für die Erforschung der frühmittel- 
alterlichen, vorwiegend im Oriente heimischen Textilkunst bedeutungslos, 
so gewährte sie dagegen eine vollendete Uebersicht über die italienische 
Weberei, Stickerei, Spitzenfabrication und Gobelinwirkerei bis auf unsere 
Zeit herab. Sie beginnt mit dem Augenblicke, da die arabische Seiden- 
weberei auf italienischen Boden verpflanzt wurde. Für diese Primitiv- 
stufe der Seidenweberei sind einige Fragmente der Sammlung Guggen- 
heim sehr lehrreich, die in Gold oder Purpur über leinener Kette gewebt 
noch ganz den Stilcharakter der Gobelinverzierung zur Schau tragen. 
Ein größeres Stück von seltener Trefllichkeit der Erhaltung aus verhält- 
nissmäßig früher Zeit (13. Jahrh.) hatte das römische Kunstgewerbe- 
museum ausgestellt: eine Cappa von rother Seide, mit Falken und Ga- 
zellen, theilweise in Gold gewebt. 
Von älteren Stickereien wurde man durch zwei Pluviale überrascht, 
die in Composition und technischer Ausführung in eine Gruppe mit den 
zwei Caseln und zwei Pluvialen von St. Paul in Kärnten und St. Michael 
in Salzburg gehören und deutschen Ursprunges sind. Die Anordnung 
ist noch etwas reicher, die Erhaltung namentlich an jener, die der Kathe- 
drale von Pienza als Vermächtniss ihres Stifters Pius ll. angehört, aus- 
gezeichnet; die zweile ist Eigenthum des Laterancapitels. Wie man im 
14. Jahrhundert in Italien stickte, konnte man an der von 1366 datirten 
Fahne von Santa Fosca auf Torcello sehen. Der Gedanke ist auch hier 
noch der von der Gobelinverzierung herübergenommene: die ganze 
Leinenfläche mit Stickerei zu bedecken, nicht nur die Figuren innerhalb 
der Contodren, sondern auch den Grund dazwischen auszufüllen; aber 
der Stil der Figuren und Architekturen weist deutlich auf die Nähe des
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.