MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 8)

QVL 
Die kaiserliche Villa im Thiergarten. 
I Von Dir. Dr. A. Ilg. 
Im Sinne moderner Anwendung des Renaissancestils, mit beson- 
derer Zuneigung zu dessen französischer Nuance, baut sich die Villa 
Hermes, wie Ihre Majestät den herrlichen Sitz genannt hat, mit Eck- 
thürmen und mächtig vortretendem Mittelrisalit, ohne strenge Symmetrie 
leicht, freundlich und heiter empor. Sowohl im Erd- als im Nobelgeschoss 
liegen hier wie auf allen vier Seiten des Hauses den särnmtlichen Ge- 
mächern Austritte in's Freie vor, indem theils Balcons, theils aber ziera 
liche Lauben von reichgeschmiedetem Eisenwerk, letztere also in zwei 
Stockwerken übereinander, der Architektur eingefügt sind, die durch ihre 
feine, graziöse Formenwelt höchst erfreulich belebt wird. Eben dieselben 
geschmackvollen Eisencorridore verbinden dann die Schmalseiten des 
Hauses im Erdgeschoss mit den im Hofe stehenden Stall- und Küchen- 
gebäuden und bilden zugleich, von Grün umsponnen, festliche Einfahrts- 
portale in den weiten Raum dieses Hofes. Ihre Farbe ist ein helles, zum 
Steinton gut passendes Grau mit mattgelben Andeutungen der Gliederung. 
Sie sind von Gridl meisterhaft hergestellt, von dem auch die schönen 
Gitter der vergoldeten Balcons und Fensterparapete herrühren, welche 
in reichen Verschlingungen das Monogramm des Allerhöchsten Kaiser- 
paares enthalten. 
Die Giebel der seitlichen Pavillons schmücken Kindergestalten, von 
Weyer in Sandstein gehauen, jenen des Risalits aber die schönen sitzenden 
Figuren der Flora und Diana von der Hand desselben Küntlers; der 
große Balcon ruht hier auf toscanischen Säulen von grauem böhmischen 
Granit, zwischen welchen elegante Bronzevasen stehen; der Fußboden 
unter dem Balcon gleichwie in den sämmtlichen Eisenlauben um das 
Gebäude ist mit bunten, schön dessinirten Thonfliesen aus der Wiener- 
berger Fabrik gepflastert. Einige Stufen abwärts in den von Inspector 
Rauch geschmackvoll ersonnenen Gartenanlagen ist dem Ausgange des 
großen Parterresaales eine halbrunde, von Steinbalustraden umfriedete 
und mit Bronzevasen besetzte Terrasse vorgelegt, deren Mittelpunkt eine 
schlanke Brunnenschale einnimmt. Aus derselben erhebt sich die aus 
Marzanastein gehauene Gruppe eines Putto mit einem Crocodil, dessen 
Rachen der plätschernde Strahl entsteigt - eine trelfliche Composition 
Victor Tilgner's. Besonders elegant nimmt sich von dieser Seite das 
rechtsseitige Stiegenthürmchen aus, über dessen Eingang die Inschrift: 
l-Salvelu grüßt und dessen feines Kuppeldach aus weißem Stein schuppen- 
artig gefügt ist. Tiefer unten im Gartenparterre bezeichnet heute noch 
ein Blumenbeet die Stelle, wo die ihrer Vollendung entgegengehende 
Marmorfigur des Hermes von Ernst Herter - hier gleichsam als Wächter 
aufgestellt - ihren Platz finden wird, der schöne, freundliche Hüter, 
von dem das prachtvolle Gebäude seinen Namen führt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.