MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 9)

Die 
K. k. Wiener Porzellanfabrik. 
Ihre Geschichte und die Sammlpng ihrer Arbeiten im k. k. 
Oesterreiehischen Museum. 
Von 
Jacob von Falke, 
Dircclor des k. k. Oesxerreichischcn Museums für Kunn und Industrie mc. etc. 
90 Selten Text gr. 4'. Vclinpapier. Mit 17 Tafeln Abbildungen, wovon eine in Farbendruck. 
Elegante Cartonnage B. 7.50 -_-.- I5 M. 
Diese Arbeit verfolgt ein doppeltes Ziel. Einmal soll sie einem oft aus- 
gesprochenen Wunsche Rechnung tragen, dem Wunsche nach einer Monographie 
über die Wiener Porzellanfabrik. Obgleich die vk. k. Aerarial-Porzellanmanufacturx, 
wie sie sich ofiiciell nannte, nun schon länger als zwei Jahrzehnte aus dem 
Kreise der Lebenden ausgestrichen, so ist doch das Interesse an ihr keineswegs 
erloschen, weder unter den Kunstfreunden, noch von Seiten der Industrie, noch 
für den localen Patriotismus. Es wird daher, so halfen wir, dieses Werk Vielen 
willkommen sein. 
Zum Andern beginnen wir mit demselben eine neue Reihe von Publi- 
cationen aus dem Oesterreichischen Museum, welche sämmtlich die Samm- 
lungen dieser Anstalt zum Gegenstande haben werden. Wie diese erste Publi- 
cation, so werden die folgenden je eine Abtheilung des Kataloges zum Abdruck 
bringen, begleitet von geschichtlichen und künstlerisch erläuternden Bemer- 
kungen, sowie versehen mit Abbildungen nach den besten Originalen. 
Auch zu den Abbildungen dieser Monographie über die Wiener Porzellan- 
fabrik befinden sich alle Originalgegenstände im Besitz des Museums. Was den 
geschichtlichen Text betriift, so ruht er vollständig auf urkundlichem und 
künstlerischem Materielle; erweiterte Studien haben ihn aber in völliger Um- 
arbeitung reich vermehren und um das Doppelte anwachsen lassen. Sammlung 
und Katalog sind nach den beiden Jahrhunderten, während welcher die Fabrik 
bestanden hat, abgetheilt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.