MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 10)

MITTHEILUNGEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
 
Herausgegeben und redigirt durch die Direclion des k. k. Oesterr. Museums. 
Im Commissionsverlag von Carl Gerohfs Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr H. 4.- 
Nr. 22. (263) M WIEN, Oclober 1887. N. F. II. Jahrg. 
lnhnlt: Epilog zur kirchlichen Ausstellung. Van J. v. Falke. - Franz Kosch 1'. - Die Formen des 
antiken Goldschmnckes. Vnn J. Folnesics. (Form) - Angelegenheiten des Oesterr. Museums 
und der mit demselben verbundenen Institute. - Literalnrhericht, - Bibliographie des Kunst- 
gewerbes. - Notizen. 
Epilog zur kirchlichen Ausstellung. 
Von J. v. Falke. 
Wir haben also, wie es programmmäßig bestimmt war, am 3x. August 
unsere kirchliche Ausstellung geschlossen, schweren Herzens, denn gewiss 
haben Viele mit uns den Wunsch getheilt, dass das, was hier durch 
Eifer und guten Willen und Vertrauen zusammengebracht worden, auch 
für ewige Zeiten beisammen bliebe, als ein Museum, dem in dieser Art 
kein zweites hätte sich an die Seite stellen können. Das war nun freilich 
ein pium desiderium, richtiger gesagt ein impium desiderium, denn wir 
hätten ja unfrommer Weise die Kirchen ihrer Schätze berauben müssen. 
Es wäre auch ungerecht und undankbar gewesen, denn die Kirchen 
waren es doch ganz allein, welche uns die Kunstwerke des Mittelalters 
bewahrt haben, und nicht bloß die geistlichen oder kirchlichen Werke, 
sondern auch die weltlichen, denn auch, was wir von weltlicher Kunst- 
arbeit jener frühen Zeit noch besitzen - es ist sehr wenig im Verhält- 
nisse - das ist fast Alles nur durch die Kirche auf uns gekommen. 
Palast und Haus und Burg haben nur zu oft und gründlich hergegeben 
und dem Verderben überlassen, was sie einmal Gutes besaßen. Wo sind 
die Schatz- und Kunstkammern der französischen Könige aus dem Hause 
Capet und Valois, wo die der burgundischen Herzoge, wo die Kaiser 
Karls IV] Danken wir also der Kirche, dass sie die treue Hüterin so 
vieler Kunstarbeiten gewesen, die uns allein durch ganze Partien der 
Jahrg. t887. 11
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.