MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 1)

sonst vortreälich gearbeitet ist, fehlt beim Manuscript Nr. 3 die Angabe des Aufbewah- 
rungsortes. Als Literatur über Attavante erwahne ich wieder die Mittheilungen der k. k. 
Centralcornmission von 1859 S. zo f., außerdem H. Thode's lKUhSlffGUndl Sp. 310 (f. 
Den Miniaturmaler Benedetto aus San Marco in Florenz (vergl. Ferd. Gregoroviuf 
l-Wanderjahre in Italien: I, S. 288 ff.) Ende ich nicht verzeichnet, nur einmal erwähnt 
auf Seite 4c. Bezüglich Simon Beningls oder Bering's möchte sich die Trennung des- 
selbea von Byunynk (Simon), die der Autor vorgenommen hat, kaum empfehlen. Zudem 
ist auch ußeffroiu lV, 118 und Meyer's Künstlerlexikon zu berücksichtigen. Leonardo 
de Bissutio (vergl. rL'art: 1881, l, B1 6., Zeitschrift für bildende Kunst XVlll [Kunst- 
chronik], Nr. 21., Schulz und Quast i-Denkmäler der Kunst des Mittelalters in Unter- 
italienu lll, 175, vor Allem aber die nFestgabe zum 4. Mai 1835 fur Anton Springen, 
Leipzig, Seemann, S. 42 E.) vermisse ich gänzlich. Die ehemals bei Morbio befindliche 
Bilderhandschrift des Bissutio ist von Wichtigkeit. Die Hauptthatigkeit des erwähnten 
Malers fallt in die Zeit von 1441. bis 1453. Dagegen sind Bohusse und Brzuhaty 
gänzlich überflüssig, da Miniaturen dieses Namens nicht existirt haben. (Vergl. Wolt- 
mamfs Aufdeckung der czechischen Falschungen in Prag, Repertor. für Kunstwissen- 
schaft ll, S, 3 f., 13.) Desgleichen wird im künftigen dritten Bande von Bradlefs Werk 
der Name des Czechen Sbignes zu entfallen haben. 
Soweit die Arbeit Bradlefs auch karolingi sche Miniaturmalerei betrifft, m6chte 
ich in anderem Zusammenhange über sie berichten. Nicoles de Coutere (nach 
rBelIroi: lV, 117) konnte bei C wenigstens durch einen Hinweis auf einen unter N fol- 
genden Artikel vertreten sein. Bei Giulio Clovio hatte ich gern ein Urtheil über das 
in Turin befindliche Gemälde gelesen, welches man dort dem genannten Maler zuschreibt 
(R. Pinacoteca di Torino Nr. 11.7, photngraphirt von Brogi). Eine Clovio-Medaille, 
die in dem jüngst erschienenen Bande von A. Armantfs treiflichem Medaillenwerk 
beschrieben ist, will ich hier kurz erwahnen, sowie ich auch auf einige Literatur auf- 
merksam machen will, die im vorliegenden Lexikon übersehen worden ist. So 1L'arto 
1383, p. 4,30: wTrois miniatures inedites de Giulio Cloviou, ferner cRepertor. für Kunst- 
wissenschafu Vl, 1.11; Westwood: Palaeographia sacra pictoria, und Silvestrds: Paleo- 
graphie universelle (lll. Bd.). Neben Vasari hat allerdings Baglione wenig Bedeutun . 
Waagen hat sich mehrmals über Clovio geäußert, vergl. nKunstblattr von 1856, S. 32g, 
und Quast und Otte's Zeitschrift I, 195. Auf das Gebetbuch in Neapel bezieht sich Vigo: 
Le danze macabre in ltalia S. 55, wo in 1_einer Note citirt wird: Cibrario nEconomia 
politica del medio evo.1 Vol. ll, 173 in nota. - Im BruckenthaPschen Museum zu Her- 
mannstadt werden dem Clovio dort befindliche Miniaturen zugeschrieben. 
Unter den Forderern der Miniaturmalerei, denen Bradley gleichfalls ihren Platz 
in seinem Lexikon angewiesen hat, vermisse ich Bischof Egbert (vergl. hauptsächlich 
die Monographie von F. X. Kraus über den Trierer Codex Egberti, dessen Widmungs- 
blatt gar oft abgebildet ist, u. A. auch im rVestiarium christianum: von Wharton 
B. Marriott, London 1868, Taf. 42). Bei Paul Fruit (Enlumineur am burgundischen 
Hofe) ist auf Pinchard vergessen (nMiniaturistes, enlurnineurs et calligraphes employes 
per Phil. le Bon et Charles le Temerairel, Bruxelles 1865). 
Ich habe aus dem neuen Buche nur Stichproben genommen, allerdings an zahl- 
reichen Orten, und nicht jeden Artikel durchgeprüft. Trotzdem kann ich wohl im All- 
gemeinen sagen, dass die von_mir angedeuteten Lücken fast ganz verschwinden neben 
dem überaus reichen Material, das Bradley durch eifriges Studium in zahlreichen Biblio- 
theken und in der recht ausgedehnten einschlägigen Literatur zusammengebracht hat. 
Er beherrscht den Denkmalervorrath mit seltenem Ueberblick, so dass man das neue 
Buch nicht ohne ein Gefühl von Dankbarkeit aus der Hand legen kann. Diese gilt zum 
Theil auch dem kunstsinnigen Verleger M. B. Quaritch, welcher die außere Erscheinung 
des Werkes sehr vornehm zu gestalten gewusst hat. Dr. Frimmel. 
1' 
Die Holzschnitzerei und damit zusammenhängende Arbeiten. Handbuch 
für Bildschnitzer und Galanterieschreiner von J. Stockbauer. Mit 
30 Abbild. Leipzig, Quaudt 81 Händel, 1887. 8". 136 S. M. 3'6o. 
Die Aufgabe, die sich Stockbauer in dem vorliegenden Büchlein gestellt hat, war 
keine leichte. Es galt sich in gleicher Weise fernzuhalten einerseits von einer rein tech- 
nologischen Darstellung der Holzbearbeitung, anderseits von einer rnit Gelehrsamkeit 
versetzten kunsthistorischen und ästhetischen Dissertation. Der ersteren bedurfte ,es 
nämlich nicht, die letztere dagegen entspräche nicht dem Bedürfnisse, vielfach auch 
nicht der Vorbildung der Leser, für die das Buch in erster Linie bestimmt ist. Um nun 
doch den Bildschnitzern und Galanterieschreiuern ein leicht fassbare: Handbuch des von 
ihnen vertretenen Kuustgewerbes zu bieten, und dadurch zugleich aufklarend und weg-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.