MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 1)

MITTHEILUN GEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
FÜR 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschriäghfxäyizägstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirt durch die Direction des k. k. Oesterr. Museums. 
lm Commisxionsverlag von Carl Gerolrfs Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr 6. 4.- 
 
Nr. 25. (268) WIEN, Januar 1888. N. F. Ill. Jahrg. 
 
Inhnlt: Wanddecoration und Wandmalerei in der Kirche. Von J. v. Falke. - Ein Werk du Andrea 
Brustoloni. Vun Dr. E. Leinching. - Angelegenheilen des Oesterr. Museums und der mit 
demselben verbundenen Institute. - Literalurberichl. - Bibliographie des Kunugewerbes. - 
Notizen. 
Wanddecoration und Wandmalerei in der Kirche. 
Von J. v, Falke. 
Als vor etwa drei Jahrzehnten die künstlerische Bewegung in der 
Industrie begann, welche die Reform des Geschmackes herbeigeführt hat, 
da waren es die Bestrebungen für den Kirchenschmuck und das Kirchen- 
geräth, welche bei uns den Anfang machten. Die neuen Ideen, welche 
damals bereits in England ausgesprochen waren, hatten noch nicht den 
Weg zum Continent gefunden. Es waren bei uns die Freunde der 
mittelalterlichen Kunst, die Freunde und Angehörigen der k. k. Central- 
commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale, welche 
ihren wissenschaftlichen Eifer in das Praktische umsetzten. Tiefer in die 
alten Formen und die alte Kunsttechnik eindringend, kamen sie bald 
dahin, die Armseligkeit dessen einzusehen, was damals die Kunst zum 
Dienst und Schmuck der Kirche schuf, und mit Hilfe ihrer neu erforschten 
Wissenschaft strebten sie dahin, Form und Technik zu verbessern. 
Und diese Bestrebungen blieben nicht ohne Erfolg. Man mag 
immerhin mit den mittelalterlichen Kunstformen nicht einverstanden sein, 
sie nicht lieben und nicht für das Rechte und Wiinschenswerthe halten, 
so wird man doch zugeben müssen, dass das, was in jener Epoche und 
unter jenen Bemühungen neu für die Kirche geschaffen wurde, sich durch 
einen bestimmteren Charakter, durch tüchtigere und feinere Arbeit und 
durch die Verwendung verschiedener, neu wieder aufgenommener Kunst- 
Jnhrg. 1888. 1
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.