MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 2)

MITTHEILUNGEN 
DES 
K. K. OEVSTERREICH. MUSEUMS 
FÜR 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschrigfgmstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirl durch die Direction des k. k. Oesterr. Museums. 
lm Cornmissionsverlag von Carl Gero1d's Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr H. 4.- ' 
Nr. 26. (269) WIEN, Februar 1888. N. F. III. Jahrg. 
Inhult: Wanddecoralion und Wandmalerei in der Kirche. Von .l. v. Falke. (Form) - Ein Werk den 
Andrea Brustoloni. Von Dr. E. Leinchiug. (Schluss) -Angelegenheiten des Oesxerr. Museums 
und der mit demselben verbundenen Institute. - Literalurhericht. 4 Bibliographie des Kunst- 
gewerbes. - Notizen. 
Wanddecoration und Wandmalerei in der Kirche. 
Von I. v. Falke. 
(Fortsetzung) 
Die Folgen dieser Wandlung in der Geschichte der Kirche waren 
auch außerordentliche für die christliche Kunst. Die Kunst trat aus den 
Grüften der Erde an das helle Licht der Sonne, aus den engen, finsteren 
Katakomben in die säulengetragenen Basiliken und kuppelgeschmückten 
Centralkirchen. Was früher an öffentlichen Gebäuden im Dienste der 
christlichen Gemeinden existirt hatte, an Capellen und Kirchen, das war 
Alles in den wiederholten Verfolgungen auch wieder zerstört worden; 
wenigstens ist nichts aus vurconstantinischer Zeit von diesen Gebäuden 
auf uns gekommen. Nun war einer reichen Entfaltung die volle Freiheit 
gegeben, und Constantin selbst und seine Verwandten gingen in der 
Errichtung kirchlicher Bauten voran. Das nun triumphirende Christen- 
thurn, dem die Herrscher der alten Welt angehörten, brauchte Glanz 
und Pracht, um dem Heidenthum zu imponiren und würdige Stätten den 
Tempeln der alten Götter an die Seite zu stellen. 1m Occident entwickelte 
sich theils auf Grundlage antiker Vorbilder, insbesondere aber unter Mit- 
wirkung christlicher Cultbedürfnisse die dreischiff-ige oder mehrschiffige 
Basilika, an welche sich ein Querschitf als Kreuzesarm anlegte, während 
aus diesem die halbrunden Apsiden, den Langschilfen entsprechend, her- 
austraten. Eine andere Form der Kirche bildete sich im Orient, der 
Jahrg. 1883. 3
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.