MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1873 / 96)

m 
6. Als Stifter des Gewerbe-Museums wird anerkannt, wer' einen Grnndungsbeitreg 
von mindestens ß. m00 oder einen jährlichen Erhnlmngsbeitng von mindestens H, too 
leistet. Aus den Reihen der Stifter werden auch Curatoren berufen. 
7. Das Erforderniss fnr das GewerbewMuseum zerfällt in 
a) Gründungskosten und 
b) ordentliche Erhaltungskosten. 
ad a) Von der Errichtung eines eigenen Gebäudes wird vorläufig abgesehen 
und bezieht sich das Erfordemiss auf die Beschaffung von Objecten 
für die Sammlungen, deren Completirung und Einrichtung. Hiervon 
wird der Betrag von H. nmooo-xmooo noch in der Zeit der Welt- 
ausstellung zu verwenden sein. 
ad b) Der ordentliche Jahresaufwand wird veranschlagt: 
Localititen . . . . . . . . . . . B. 2000 
Ergänzung und Erneuerung der Sammlungen . w 4ooo 
Custos . . . . . . . . . . . . n Sog 
Kanzlei und Dienerschnh . . . . . . . - Soo 
Regie . . . . . . . . n 600 
H. 8200 
Journal-Revue. 
Anzeiger für Kunde deutscher Vorzoil. Nr. 2: Sphragistische Aphorismen. (Ports) -- 
Die -h. Walburg als deutsche Gaugottin in der Kunst des 16. Jahrh. Von van Eyc. 
Ärl-Journal Tha, Nr '12 The French-Galery. - New Pictures by G. Dore. - Art in 
CuntinentaleStntes. - Art in the Belfry. The Frescoes in the Houses of Parliav 
lnent. - Scools of art. - Marine Contributions to Art. - The Vienna Exhibition. 
A Famous Jewels. 
Baugewarkszeilung, Nr. 13: Das Schinkelfest. - Nr. t6: Cemem-Concretbauten. - 
Nr. m: Kleber Wassergraben. - Brennofen für feinere Zicgelwaare. - Die Ingenieur- 
 
 
 
ltunstiim Alterthum.- Nr. Künstliche Steine. - Vereins-Angelegenheiten. 
Blätter für Kunnlgeworbe. Nr. M: Benvenuto Cellini. von J. Falke. mit Illustr. der Basis 
_ am Perseus-Monumente. - Pilaster und Capitäle in Florenz. Bologna und Venedig. 
Tauschirtc Silbcrornamente. entworfen von V. Teirich. 
Blllllilllllg, Deuisehe, Nr. 22: Der Sitzungssaal zu einem neuen Parlamentsgebaude des 
deutschen Reichstages. - Nr. 36: Für das Haus des deutschen Reichstages. --.Aus 
dem Verein für Baukunde in Stuttgart. 
Gewerbehalle. Nr. 3: Fayencen des 16. Jahrh. Von Jac. Falke. (Schluss) - Ein Wort 
für die profane Glasmalerei. Von A. llg. 
Kirchonuclunuek (Seckauer), Nr. 3: Votivkirche in Passau. - Studien aber die christliche 
Malerei. (Ports) - Nr. 5: Pfarrkirche St. Maria zu Fernitz bei Graz. - Studien 
über die christliche Malerei. - Planeta plicata. - Kirchenfenster. 
Kunst-Chronik, Nr. 23: Aus Tirol. - Das Parisurtheil in der Kunst des Mittelalters. 
Von Dr. A. Roscnberg. - Münchener Kunstverein. - New British Institution Gallery. 
- Nr. 26: Die Baugeschichte Berlins von Alfred Woltmann. - Frank's Cataloguc 
of the collection of glnss, formed by Felix Slade. - Wilhelm Marstrand . - 
Nr. 28: Venetianisches Kunstleben. - Münchener Kunstverein. - Düsseldorf. - 
Restauraticm des Lirnburger Domes. - Nr. 30: Handzeichnungen von Fr. Overbeck. 
- Von den Berliner Ausstellungen. - Nr. 3x: Henri Regnaulfs lSalome. -' Der 
neue Katalog der Darmstädter Galerie. - Aus der Marienkirchc zu Dlnzig. w 
Nr. 32: Die Kunstgeschichte auf den Gymnasien. - Correspondenz: Hamburg. 
München. H Nr. 33: Eduard Magnus und die Magnus-Ausstellung in Berlin. Von 
B. Meyer. - Nr. 37: Overbeck's Handzeichnungen noch einmal. - Oelbild-lmitationen 
von L. Ponny 8: Comp. in Boston. - .l. Falke, Katalog der fürstl. Liechtenstein'schen 
Bildergalerie. - Optische Täuschungen auf dem Gebiete der Architektur. - Aus 
Strassburg. - Nekrologie: .l. von Keller. Ch. Lucy. - Hermannsdenkmnl. 
Kunst und Gewerbe, Nr. tli und : Die Vorbildersammlung des baierischen Gewerbe- 
museums zu Nnmberg. Von L Stegmann. - Nr. lg: Der künstlerische Charakter 
der antiken Metallgerathe. - Füllung mit Malerei. (Abbj, - Nr. 20: Der künst- 
lerische Charakter der antiken Metallgerathe. -- München. Leistungen der Kunst- 
industrie. - ltnlien und die Weltausstellung. - Eingelegte Arbeiten, comp. von 
C. Hummer. - Nr. n: Münchner Kunstindustrie. Von C. Regnet. '-- Berlin. Ein 
Tafelnufsatr. -b Olfenbach. Die Kunstindtistrie-Schule. - Persischer und indischer 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.