MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1874 / 101)

man im Unterrichte ein altes Princip wieder her, und bringt einen päda- 
gogischen Erfahrungssatz zur praktischen Geltung, gegen den sich keine 
ernste Einwendung erheben lässt. 
Das künstlerisch Bildende im Zeichenunterrichte liegt 
vorerst in der richtigen Methode des Unterrichten: selbst, 
und zwar darin, dass das Auge gewohnt wird, richtig zu sehen, und der 
Verstand so zu denken, wie es die Gewohnheiten eines richtigen Sehens 
mit sich bringen; und dies ist für die Grundlegung einer künstlerischen 
Bildung von eminentem Werthe. Dass die Elemente der Perspective, der 
Licht- und Schattenlehre in einer dem Lebensalter angemessenen Weise 
schon mit dem ersten Zeichenunterrichte in Verbindung gebracht werden, 
ist für die Geschmacksbildung gewiss nicht ohne Bedeutung. Die Vor- 
bedingungen zur Heranbildung des Schönheitssinnes liegen ganz wo anders, 
als man sie häufig sucht. Die künstlerischen Ideale sind anderer Art, als 
die eines theologischen Dogmatikers, eines Metaphysikers, Mathematikers 
oder Moralisten. Sie verwirklichen sich nicht in der Welt des reinen 
Gedankens, des abstracten Sittengesetzes, eines dem Auge unfassbaren 
Jenseits. Sie sind durchaus körperlicher Natur, und sind daher an die 
Kenntnisse der Gesetze der Körperwelt gebunden. Licht und Schatten, 
die Veränderungen der Erscheinungswelt im Raume nach ihrer Lage und 
ihrer Richtung, das Verständniss der Formen der Natur sind unabänder- 
liche Grundlagen für jedweden Künstler. Wer im Zeichenunterrichte ge- 
wöhnt wird, und schon von Jugend auf gewöhnt wird, auf diese Dinge zu 
achten, der erwirbt sich einen wirklichen Fond künstlerischer Wahrheiten 
und ist gewappnet für sein ganzes Leben gegen jene Verwilderungen der 
Phantasie, die in unsern Zeiten wesentlich aus dem Unterrichte im Zeichnen 
herstamrnen, der in schlechter Weise und in entartetem Geschmacke selbst 
ertheilt wird. All' die Schönheit der Körperwelt beruht vorerst auf grossen 
Gesetzen der Proportion, der Symmetrie und Eurhythruie, die nur auf dem 
bezeichneten Wege in die jugendliche Seele eingepflanzt werden können. 
nDie Perspectiveu, sagt Lionardo da Vinci, vist Zaum und Zügel der 
Malereia, d. h. auch für jene Art des Zeichnens, welche lehrt, nicht blos 
die Körperwelt zu verstehen, sondern auch sie in sicherer Weise wieder- 
zugeben. 
Zu einer gesunden ästhetischen Bildung trägt ferner auch das Lehren 
der Fertigkeiten, das Handhaben der Instrumente und Werkzeuge im 
Zeichnen und die Kenntniss der Technik bei. Es ist absolut nicht wahr, 
dass die künstlerische Bildung erst da anfängt, wo das Erwerben der 
Technik aufhört; gerade das Umgekehrte ist das Richtige. Mit den ersten 
Elementen des Zeichnens beginnt schon ein gewisser Unterricht in der 
Kunst, allerdings nicht jener Kunst, von welcher Ideologen und Dilettan- 
ten sprechen, welche ihre Vorstellungen von der Kunst aus der Lectüre 
ästhetischer und philosophischer Schriften holen, sondern jener wirklichen 
Kunst,.die vom Können, das heisst, von sicheren Fertigkeiten! und Dar-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.